Die technisch-wissenschaftliche Fachzeitschrift mit Buchprogramm
gwf-Wasser|Abwasser

Die technisch-wissenschaftliche Fachzeitschrift mit Buchprogramm


Wissen für das Wasserfach

Jetzt gwf-Wasser|Abwasser Probelesen!

In eigener Sache
gwf-Wasser | Abwasser

In eigener Sache


Zum 1. September 2015 hat Frau Dr. Hella Runge, vormals Rüskamp, (43) beim DIV Deutscher Industrieverlag die wissenschaftliche Chefredaktion der Fachzeitschrift gwf-Wasser | Abwasser übernommen.


Aktuelle Nachrichten
Bundesamt für Verbraucherschutz leistet wichtigen Beitrag zum Schutz der Trinkwasserressourcen
17.02.2016 | DVGW zum neuen Meldeverfahren für auffällige Pflanzenschutzmittel

Bundesamt für Verbraucherschutz leistet wichtigen Beitrag zum Schutz der Trinkwasserressourcen

Ab sofort können Wasserversorgungsunternehmen bundesweit auffällige Befunde nicht relevanter Metaboliten von Pflanzenschutzmitteln (PSM) im Rohwasser an das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) melden. Als Konsequenz kann das BVL nach Prüfung der Datenlage ein Anwendungsverbot in Trinkwassereinzugsgebieten bzw. Wasserschutzgebieten anordnen.
IWW-Kolloquium zu Anforderungen der Trinkwasserverordnung
15.02.2016 | Radioaktivitätsmessung im Trinkwasser

IWW-Kolloquium zu Anforderungen der Trinkwasserverordnung

Die Untersuchung des Trinkwassers auf radioaktive Stoffe ist mit der dritten Änderung der Trinkwasserverordnung erstmals verbindlich geregelt. Die neuen Anforderungen der Verordnung sind am 10. März Gegenstand des Kolloquiums am IWW Zentrum Wissen in Mülheim an der Ruhr.
Jubiläumskonferenz zu Pumpen in der Verfahrenstechnik
11.02.2016 | 20 Jahre Praktikerkonferenz Graz.

Jubiläumskonferenz zu Pumpen in der Verfahrenstechnik

Die 20. Praktikerkonferenz „Pumpen in der Verfahrenstechnik“ findet vom 4. bis zum 6. April in Graz statt. Seit zwanzig Jahren lädt Professor Helmut Jaberg Betreiber, Planer und Hersteller der verschiedensten verfahrenstechnischen Anlagen zu sich an die TU Graz ein, sich mit ausgewiesenen Experten der Industrie auszutauschen und Neues zu erfahren.
Transatlantische Kooperation zwischen Verbänden in der Wasserwirtschaft
10.02.2016 | DWA und amerikanischer Verband WEF unterzeichnen Abkommen

Transatlantische Kooperation zwischen Verbänden in der Wasserwirtschaft

Transatlantische Zusammenarbeit zwischen Verbänden der Wasserwirtschaft: Die US-amerikanische Water Environment Federation (WEF), nach eigener Beschreibung „the water quality people“, und die Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e. V. (DWA) arbeiten künftig enger zusammen. Das wurde in einer gemeinsamen Erklärung, einem Memorandum of Understanding, vereinbart, das die beiden Partner mit Wirkung zum 1. Januar 2016 unterzeichnet haben.
Neues Planerhandbuch Kläranlagen von Mall
05.02.2016 | Broschüren für Planer und Ingenieure

Neues Planerhandbuch Kläranlagen von Mall

Mit dem technischen Planerhandbuch „Mall-Kläranlagen von 4 bis 2500 EW“ legt die Mall GmbH die fünfte Broschüre vor, mit der Planer und Ingenieure anhand von Projekt-beispielen und technischen Hilfsmitteln bei der Planung von Anlagen zur Abwasserbehandlung unterstützt werden.
Neuer Geschäftsführer bei Mesago
03.02.2016 | Führungswechsel in Frankfurt

Neuer Geschäftsführer bei Mesago

Ab 01.02.2016 tritt Dipl.-Ing. Martin Roschkowski (50) in die Geschäftsführung der Mesago Messe Frankfurt GmbH und deren Töchter Mesago Messemanagement GmbH und Mesago PCIM GmbH ein. Er leitet in Zukunft, in bewährter Doppelspitze, gemeinsam mit Petra Haarburger, das Unternehmen. Martin Roschkowski übernimmt das Ruder von Johann Thoma, der nach neun Jahren an der Spitze der Mesago ab Mai 2016 neue Aufgaben bei der Messe Frankfurt am Stammsitz übernimmt.
Hager + Elsässer realisiert Prestigeprojekt für russischen Halbleiterproduzenten
03.02.2016 | Reinstwasseranlage geht in Betrieb

Hager + Elsässer realisiert Prestigeprojekt für russischen Halbleiterproduzenten

Der Anlagenbauer Hager + Elsässer hat im November 2015 eine UPW-Anlage (Ultra Pure Water) für die Erzeugung von Reinstwasser beim russischen Halbleiterhersteller Angstrem-T in Betrieb genommen. Die Anlage, die im Rahmen eines Neubaus für den hochmodernen Waferhersteller gebaut wurde, erzeugt 100 m3 Reinstwasser pro Stunde. Hager + Elsässer überzeugte den Auftraggeber mit einem Anlagenkonzept, das den Chemikalienverbrauch erheblich reduziert und Reinstwasser mit sehr geringen Reststoffgehalten produziert. Es handelt sich hierbei um eines der größten Projekte, die bisher für die Halbleiterindustrie in Russland realisiert wurden.
Trinkwasserressourcen vor zu viel Nitrat schützen
29.01.2016 | Bundesrat fordert wichtige Anpassungen am Düngegesetz

Trinkwasserressourcen vor zu viel Nitrat schützen

Der Bundesrat hat in den Sitzungen vom 29.1.2016 die Novelle des Düngegesetzes beraten. Den Bundesländern gehen die von Bundesregierung geplanten Maßnahmen zum Schutz der Trinkwasserressourcen vor Nitratbelastungen nicht weit genug. Michael Beckereit, Vizepräsident des Verbandes kommunaler Unternehmen (VKU), dazu: „Steigende Nitratbelastungen bereiten der kommunalen Wasserwirtschaft zunehmend Sorgen. Wir begrüßen daher das Bemühen der Länder, Nitratkonzentrationen in Gewässern wirksam zu reduzieren. Auch der Spitzenverband der kommunalen Wirtschaft mahnt die Bundesregierung zum entschlossenen Handeln.“
Wasser-Wissen für die Praxis
28.01.2016 | DWA organisiert wasserwirtschaftliche Energiekonferenz

Wasser-Wissen für die Praxis

Unter dem Motto „Forschung trifft Praxis“ präsentieren am 2. und 3. Februar 2016 in Essen zwölf wasserwirtschaftliche Forschungsverbünde mit mehr als 80 Partnern aus Wissenschaft, Wirtschaft, Kommunen und Ländern aktuelle Ergebnisse ihrer Arbeiten zur Steigerung der Energieeffizienz in der Wasserwirtschaft und erläutern deren Bedeutung für die betriebliche Praxis. Ermöglicht wurden die Forschungsvorhaben durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), das sie im Rahmen der Maßnahme „Zukunftsfähige Technologien und Konzepte für eine energieeffiziente und ressourcenschonende Wasserwirtschaft“, kurz ERWAS, seit Mitte 2014 mit 27 Millionen Euro fördert.
Schnelle Reparatur mit neuer Fertigverbindung
28.01.2016 | NCH Europe stellt Mega Fix-IT PW vor

Schnelle Reparatur mit neuer Fertigverbindung

NCH Europe, der Lösungsanbieter für die Branchen Wasser, Energie und Wartung hat mit Mega Fix-IT PW einen reizarmen und von der NSF anerkannten Reparatur-Stick eingeführt. Das Produkt ist ideal für lokale Reparaturen an wichtigen Anlagen und Geräten, um Ausfallzeiten zu minimieren und die Wirtschaftlichkeit zu verbessern.
Mall setzt auf erneuerbare Energien
27.01.2016 | IFH 2016: Speicher für Pellets, Wärme und Kaltwasser

Mall setzt auf erneuerbare Energien

Der Umweltspezialist Mall setzt weiterhin auf erneuerbare Energien und zeigt auf der diesjährigen IFH seine Lagersysteme zur unterirdischen Lagerung von Pellets, Wärme und Kaltwasser. Erstmals präsentiert das Unternehmen in Nürnberg den Kaltwasser-Pufferspeicher ThermoFri zur Integration in Kaltwasserkreisläufe von Klimaanlagen.
Mietpumpen von Xylem als Lebensretter
27.01.2016 | Bachablässe in Augsburg mit Sicherstellung von Restwasser

Mietpumpen von Xylem als Lebensretter

Im Rahmen der jährlichen Bachablässe in Augsburg unter einem Schleusengebäude im Bachbett musste eine unterspülte Betonplatte ausgetauscht werden und gleichzeitig das am Gewässergrund lebende Kleingetier am Leben erhalten werden. Schnelle Hilfe waren vier N-Pumpen von Xylem.
Mühlheimer Tagung 2016
22.01.2016 | Fachlicher Austausch zu wasserökonomischen Fragestellungen

Mühlheimer Tagung 2016

Die Wasserökonomische Konferenz unter dem Titel Mühlheimer Tagung wird wissenschaftlich und praxisrelevante Fragestellungen aus der Wasserökonomie und den angrenzenden Bereichen im Rahmen von Fachvorträgen thematisieren und die Lösungsvorschläge diskutieren.
IFAT erneut ausgebucht
22.01.2016 | Nachfrage ungebrochen hoch

IFAT erneut ausgebucht

Die Nachfrage der Unternehmen ist ungebrochen hoch und die IFAT, die vom 30. Mai bis 3. Juni 2016 auf dem Messegelände in München stattfindet, untermauert erneut eindrucksvoll ihren Status als die weltweit führende Umwelttechnologiemesse und Innovationsplattform für die Branche. Stefan Rummel, Geschäftsführer der Messe München GmbH, zeigt sich zufrieden und ist optimistisch, „dass wir erneut mehr als 3000 Aussteller in München begrüßen können. In den verschiedenen Ausstellungsbereichen führen wir Wartelisten. Wir freuen uns über das erneut gestiegene Interesse, vor allem aus dem Ausland.“
Christian Beckmann ist kaufmännischer Geschäftsführer der Wilo IndustrieSysteme
22.01.2016 | GEP IndustrieSysteme firmiert unter Wilo-Dach

Christian Beckmann ist kaufmännischer Geschäftsführer der Wilo IndustrieSysteme

Mit Wirkung zum 1. Januar 2016 firmiert die GEP IndustrieSysteme GmbH, Marktführer im Fachbereich Entwässerung, Trink-, Betriebs- und Löschwasserversorgung, unter dem Dach der Wilo SE als Wilo IndustrieSysteme GmbH. „Mit diesem Schritt dokumentieren wir die seit Ende 2013 erfolgreich vollzogene Integration von GEP in die Wilo Gruppe“, erläutert Eric Lachambre, Chief Operating Officer (COO) bei Wilo. Die kaufmännische und vertriebliche Leitung der Wilo IndustrieSysteme GmbH übernimmt Christian Beckmann.
Großes Interesse an der InfraTech 2016
21.01.2016 | Messesabschlussbericht

Großes Interesse an der InfraTech 2016

Nach drei Messetagen ist die InfraTech 2016 in der Messe Essen am 15. Januar zu Ende gegangen. Aussteller und Organisatoren ziehen ein positives Fazit der Infrastrukturmesse, die sich mit ihrer zweiten Ausgabe bereits fest in der deutschen Messelandschaft etabliert hat. Sowohl Aussteller-, als auch Besucherzahlen konnten gegenüber der Messepremiere im Januar 2014 gesteigert werden.
Innovationspreis aqua pro gaz 2016
21.01.2016 | Auszeichnungen auf Fachmesse verliehen

Innovationspreis aqua pro gaz 2016

Die Jury des Innovationspreises unter dem Vorsitz von Herrn Henri Burnier, Präsident der Fachmesse aqua pro gaz, hat zwei Auszeichnungen verliehen. Sie begrüßt ebenfalls die Qualität der sieben eingereichten Kandidaturdossiers. Nach der Beratung haben die Jurymitglieder den ersten „Innovationspreis 2016‟ an KSB Zürich SA für den KSB Sonolyzer für Smartphone verliehen.
Aufzeichnung von Unterwasserdaten mit Hobo Datenlogger
21.01.2016 | Wasserdichte Datenlogger für Industrie und Umwelt

Aufzeichnung von Unterwasserdaten mit Hobo Datenlogger

Neu bei CiK Solutions ist eine komplette Serie von wasserdichten Datenloggern, die industrieweit als Standard für die Aufzeichnung von Unterwasserdaten gelten. Hobo Unterwasser-Datenlogger finden Ihren Einsatz im Umweltmonitoring ebenso wie in vielfältigen Industrieapplikationen.
Partikelmessung jetzt auch gemäß USP <787>
20.01.2016 | Partikelanalysesoftware Pamas USP für pharmazeutische Flüssigkeiten

Partikelmessung jetzt auch gemäß USP <787>

Die Pamas Partikelmess- und Analysesysteme GmbH ist spezialisiert auf die Entwicklung und Herstellung von Partikelzählern für die Reinheitskontrolle von Flüssigkeiten. Für die Analyse von pharmazeutischen Flüssigkeiten bietet Pamas ein Softwareprogramm an, dass die Auswertung von Partikelmessergebnissen gemäß internationalen Pharmakopöen ermöglicht.
Microdyn-Nadir wird 50
20.01.2016 | Wiesbadener Membran- und Modulhersteller feiert sein 50-jähriges Jubiläum

Microdyn-Nadir wird 50

Microdyn-Nadir ist der weltweit technologisch führende Membran- und Modulhersteller für die Mikro-, Ultra- und Nanofiltration. Die 1966 gegründete Membrandivision der ehemaligen Hoechst AG wurde als Nadir Filtration bekannt. Nadir Filtration wurde 2003 mit der Microdyn Modulbau zusammengeführt, deren Wurzeln auf die AKZO AG zurückgehen.
Neue Membranelektrolyse für Kalilauge und Chlor in Ibbenbüren
20.01.2016 | Gemeinsames Bauvorhaben von Evonik und AkzoNobel

Neue Membranelektrolyse für Kalilauge und Chlor in Ibbenbüren

Evonik und AkzoNobel haben am 15. Januar 2016 mit dem ersten Spatenstich offiziell den Bau der neuen Membranelektrolyse in Ibbenbüren gestartet. Die neue Anlage soll im vierten Quartal 2017 die Produktion aufnehmen. Sie wird eine jährliche Nennkapazität von ca. 130.000 Tonnen für Kalilauge sowie eine Nennkapazität von ca. 82.000 Tonnen pro Jahr für Chlor haben. Für die Herstellung von Chlor und Kalilauge am AkzoNobel-Standort Ibbenbüren hatten die beiden Chemieunternehmen im Juni 2015 ein Produktions-Joint Venture gegründet.
EMB wird Wilo Schweiz AG und bleibt  Premium-Partner
14.01.2016 | Aus rot wird grün

EMB wird Wilo Schweiz AG und bleibt Premium-Partner

Aus rot wird grün, aus EMB wird Wilo. Über 40 Jahre gehört die EMB Pumpen AG zur WILO SE, Dortmund. Jetzt wird die in Rheinfelden ansässige Tochter als Wilo Schweiz AG. „Im Sinne eines einheitlichen Markenauftritts und der Forcierung der gemeinsamen Marketingaktivitäten, firmiert die EMB Pumpen AG in Wilo Schweiz AG um“, erklärt Geschäftsführer Christoph Strahm. „Mit der Übernahme des gesamten Wilo-Sortimentes tritt die schweizerische Länderorganisation nun als Komplettanbieter auf.“
VKU fordert Vorsorgemaßnahmen zur Reduktion gefährlicher Stoffeinträge in Gewässer
07.01.2016 | Zur Verabschiedung der Oberflächengewässerverordnung im Kabinett

VKU fordert Vorsorgemaßnahmen zur Reduktion gefährlicher Stoffeinträge in Gewässer

Das Bundeskabinett hat die Novellierung der Oberflächengewässerverordnung (OGewV) beschlossen. Durch die Novelle werden die EU-rechtlichen Vorgaben in Bezug auf prioritäre Stoffe in nationales Recht umgesetzt. Der Verband kommunaler Unternehmen (VKU) begrüßt, dass die Bundesregierung den Verordnungsentwurf nochmals im Sinne des Gewässerschutzes nachgeschärft hat.
Drei Jahrzehnte Entwicklung in Wasserversorgung und Gewässerschutz
07.01.2016 | 30. Trinkwasserkolloquium

Drei Jahrzehnte Entwicklung in Wasserversorgung und Gewässerschutz

Am 18. Februar 2016 findet am Institut für Siedlungswasserbau, Wassergüte- und Abfallwirtschaft der Universität Stuttgart das 30. Jubiläums-Trinkwasserkolloquium statt. Ziel ist der Darstellung bisheriger Entwicklungen einerseits und neuesten Erkenntnissen sowie Lösungsansätzen andererseits breiten Raum einzuräumen und damit einen Beitrag zur Diskussion rund um die aktuellen und möglichen neuen Herausforderungen, denkbaren Lösungen in der Wassergütewirtschaft sowie bei Planung, Organisation und Betrieb der Wasserversorgungsanlagen zu leisten.
27. DWA-Leistungsvergleich kommunaler Kläranlagen erschienen
03.01.2016 | Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e. V.

27. DWA-Leistungsvergleich kommunaler Kläranlagen erschienen

Die Anforderungen der europäischen Kommunalabwasserrichtlinie konnten 2014 durch die kommunalen Kläranlagen im bundesweiten Mittel erfüllt oder deutlich übertroffen werden. Das stellt die Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e. V. (DWA) als einer der Ergebnisse ihres jährlich durchgeführten Leistungsvergleichs kommunaler Kläranlagen fest. Der Fokus lag beim 27. Leistungsvergleich auf der Demografie.
Messe Berlin: Wachstumssprung von 27 Prozent
03.01.2016 | 2015 erfolgreichstes ungerades Veranstaltungsjahr

Messe Berlin: Wachstumssprung von 27 Prozent

Die Unternehmensgruppe Messe Berlin schließt das laufende Geschäftsjahr mit einem prognostizierten Umsatz von 238 Millionen Euro ab. Dies entspricht zum Vergleichsjahr 2013 einem Wachstum von 27 Prozent (2013: 188 Mio. €). Mehr als zwei Millionen Besucher aus aller Welt informierten sich auf den insgesamt 102 Veranstaltungen der Unternehmensgruppe Messe Berlin. Rund 30 000 nationale und internationale Aussteller aus über 180 Ländern belegten über zwei Millionen Quadratmeter Hallenfläche und zeigten einen umfassenden Marktüberblick über Innovationen und Dienstleistungen aus den unterschiedlichsten Branchen.
Abwasser ist kein Abfall sondern Ressource
28.12.2015 | SEMIZENTRAL beim Deutschen Nachhaltigkeitspreis Forschung 2015

Abwasser ist kein Abfall sondern Ressource

Am Freitag den 27.November 2015 fand die Preisverleihung des Deutschen Nachhaltigkeitspreises Forschung 2015 in Düsseldorf statt. Das innovative und richtungsweisende Projekt SEMIZENTRAL der Technischen Universität Darmstadt belegte Platz 2 der nachhaltigsten deutschen Forschungsprojekte. SEMIZENTRAL nimmt sich aktuellen Problemen und Herausforderungen an. So zum Beispiel der Urbanisierung, dem Weltbevölkerungswachstum, der Dynamik der Ausbreitung der Städte und den begrenzten Ressourcen wie Wasser, Energie und Nährstoffen.
BV-HTC bemängelt das neue Kreislaufwirtschaftspaket der EU-Kommission
28.12.2015 | Bundesverband Hydrothermale Carbonisierung

BV-HTC bemängelt das neue Kreislaufwirtschaftspaket der EU-Kommission

Der Bundesverband Hydrothermale Carbonisierung (BV-HTC) begrüßt, dass die EU-Kommission mit einem neuen Kreislaufwirtschaftspaket ihr Versprechen einlöst, bemängelt aber gleichzeitig die wenig konkreten Vorschläge und sieht Nachbesserungsbedarf.
Schutz der Gewässer erfordert Stärkung des Verurscher- und Vorsorgeprinzips
22.12.2015 | BDEW zur Oberflächengewässer-Verordnung im Bundeskabinett

Schutz der Gewässer erfordert Stärkung des Verurscher- und Vorsorgeprinzips

Der BDEW unterstützt das Ziel der Novelle, einen stärkeren Schutz der Gewässer und damit auch der Rohwasserressourcen für die Trinkwassergewinnung zu erreichen. Das Verursacher- und Vorsorgeprinzip muss weiter gestärkt werden. Eine deutschlandweit verpflichtende End-of-Pipe-Aufbereitung in den kommunalen Kläranlagen etwa durch eine vierte Reinigungsstufe oder in Wasserversorgungsanlagen ist demgegenüber mit Blick auf den zusätzlichen Energieaufwand und die zusätzlichen Kosten weder ökologisch noch ökonomisch zielführend. Dies kann allenfalls in Einzelfällen sinnvoll sein", sagte Martin Weyand, BDEW-Hauptgeschäftsführer Wasser/Abwasser heute in Berlin. Das Bundeskabinett hatte zuvor die Novelle der Oberflächengewässer-Verordnung verabschiedet.
Jieyang kooperiert mit Wasserwerken im Rheineinzugsgebiet
22.12.2015 | Saubere Flüsse und bessere Trinkwasserqualität

Jieyang kooperiert mit Wasserwerken im Rheineinzugsgebiet

Die Flüsse in Jieyang sollen sauber werden und damit die Qualität des Trinkwassers steigen. Die Internationale Arbeitsgemeinschaft der Wasserwerke im Rheineinzugsgebiet (IAWR) und der Oberbürgermeister der Stadt Jieyang unterzeichneten in Düsseldorf ein „Memorandum of Understanding“. Deutsches Vorbild ist der Rhein. Die chinesische Delegation traf sich zu einer Konzeptbesprechung mit dem IAWR und dem Technologiezentrum Wasser (TZW) Karlsruhe am Wasserwerk „Am Staad“ der Stadtwerke Düsseldorf. Die ZhongDe Metal Group GmbH ist Koordinator der gesamten Aktivitäten und hat den Kontakt zur IAWR hergestellt.
Einsatz erneuerbarer Energien dokumentieren
18.12.2015 | TÜV SÜD auf der E-world 2016

Einsatz erneuerbarer Energien dokumentieren

Mit „Wegbereiter der Energiewende“ bietet TÜV SÜD auf der E-world 2016 eine Zertifizierung für Energieversorgungsunternehmen an, die den Ausbau von erneuerbaren Energien fördern und die Energiewende aktiv voranbringen. Auf der Messe in Essen präsentiert der Dienstleister zudem sein umfassendes Angebot für die Zertifizierung von erneuerbaren Energien – von Biomethan über Ökostrom bis zu grünem Wasserstoff (Halle 1, Stand 322).
Mobiler Hochwasserschutz auf der Aqua Alta in Essen
18.12.2015 | Netzsch Pumpen & Systeme

Mobiler Hochwasserschutz auf der Aqua Alta in Essen

Vom 13. bis zum 15. Januar 2016 stellt Netzsch Pumpen & Systeme GmbH auf der Aqua Alta in Essen aus. Netzsch zeigt sein aktuelles, speziell auf den Hochwasserschutz ausgerichtetes Produktsortiment: die mobile Tornado Drehkolbenpumpe. Die leistungsstarke und robuste Tornado Drehkolbenpumpe wird auf einem Anhänger montiert und kann so flexibel zu verschiedenen Einsatzorten transportiert werden. Diese mobilen Lösungen werden mit einer Förderleistungen bis zu 1 100 m³/h angeboten.
Zahlen des Statistischen Bundesamtes zur Klärschlammverwertung 2014
14.12.2015 | VKU fordert eine Fristverlängerung für synthetische Polymere

Zahlen des Statistischen Bundesamtes zur Klärschlammverwertung 2014

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes wurden 2014 rund 40 Prozent des in der öffentlichen Abwasserentsorgung anfallenden Klärschlamms stofflich verwertet. Für die kommunale Abwasserwirtschaft hat die sichere und nachhaltige Entsorgung der anfallenden Klärschlämme, unabhängig davon, ob sie verbrannt oder stofflich verwertet werden, oberste Priorität. Daher ist es aus Sicht des VKU nicht verständlich, dass die stoffliche Verwertung von Klärschlämmen pauschal ohne Berücksichtigung der schon erreichten umfassenden Qualitätsverbesserungen beendet werden soll.
Mennicke führt Reha-Maßnahme am Wasserversorgungsnetz im Schwabinger Westen durch
11.12.2015 | Sanierung alter Wasserleitungen mittels Close-Fit-Lining

Mennicke führt Reha-Maßnahme am Wasserversorgungsnetz im Schwabinger Westen durch

Die Stadtwerke München garantieren ihren Kunden die Einhaltung bester Trinkwasserqualität von der Quelle bis zur Wasseruhr. Eine wichtige Komponente bei der Wahrung der hohen Wassergüte ist die Instandhaltung und regelmäßige Wartung des 3 200 Kilometer langen Trinkwassernetzes der bayerischen Landeshauptstadt. Im Bereich der Belgradstraße in Schwabing-West sind die Wasserrohre teilweise bis zu 100 Jahre alt. Um weiterhin eine einwandfreie Versorgung der Haushalte mit Wasser zu gewährleisten, stand dort eine Sanierungsmaßnahme an, bei der rund 550 Meter Leitung renoviert wurden.
Mall GmbH expandiert in Österreich
10.12.2015 | Strategische Geschäftserweiterung

Mall GmbH expandiert in Österreich

Die Mall GmbH aus Donaueschingen wächst. Sie unternimmt konkrete Schritte zur strategischen Ge-schäftserweiterung. In Asten in Oberösterreich wird der siebte Produktionsstandort eröffnet. Der Sprecher der Geschäftsführung, Markus Grimm, teilte am Stammsitz mit, die Expansion diene der Markterschließung in Österreich.
Weltweit gehen jährlich 10 Millionen Hektar Ackerfläche verloren
07.12.2015 | Immer weniger fruchtbare und gesunde Böden

Weltweit gehen jährlich 10 Millionen Hektar Ackerfläche verloren

Das Internationale Jahr des Bodens ist vorbei – der Bodenschutz aber längst nicht am Ziel: Weltweit gehen jährlich etwa 10 Millionen Hektar Ackerfläche verloren – eine Fläche von rund 14 Millionen Fußballfeldern. Ein Viertel der globalen Bodenfläche enthält heute schon deutlich weniger Humus und Nährstoffe als vor 25 Jahren oder lässt sich gar nicht mehr als Ackerland nutzen. Wesentliche Ursachen sind die Landgewinnung durch Abholzung, Brandrodung, Umbruch und eine intensive, nicht standortangepasste Landwirtschaft.
Gebäudeeinführung mit FHRK-Standard
07.12.2015 | Druckschriften des FHRK e.V.

Gebäudeeinführung mit FHRK-Standard

Fachgerechte Beratung ist eine geschuldete Nebenleistung. Das gilt auch für das sicherheitsrelevante Gewerk „Gebäudeeinführung“. Um Planern ihre Arbeit zu erleichtern, hat der Fachverband FHRK e.V. achtzehn Lösungen für übliche Wandarten und Feuchtebelastungen als FHRK-Standard entwickelt und zeichnerisch dargestellt. Die technischen Zeichnungen zeigen den Auf- und Einbau der Gebäudeeinführungssysteme. Produktneutrale Ausschreibungstexte ergänzen die Detailzeichnungen.
Klimaschutz durch Kreislaufwirtschaft
30.11.2015 | Mitteilung des BDE anlässlich der Weltklimakonferenz

Klimaschutz durch Kreislaufwirtschaft

Anlässlich der heute in Paris beginnenden Weltklimakonferenz weist der BDE Bundesverband der Deutschen Entsorgungs-, Wasser- und Rohstoffwirtschaft e. V. auf den bedeutenden Beitrag der Kreislaufwirtschaft hin, den Ausstoß klimaschädlicher Gase dauerhaft zu reduzieren und die globalen Klimaschutzziele zu erreichen. „Noch im Jahr 1990 betrug die Belastung des Klimas durch abfallwirtschaftliche Maßnahmen in Deutschland rund 38 Millionen Tonnen CO2-Äquivalente. Bis zum Jahr 2006 ist es gelungen, die Vorzeichen umzukehren und das Klima um etwa 18 Millionen Tonnen zu entlasten. Die Kreislaufwirtschaft stand damit zu diesem Zeitpunkt allein für etwa ein Viertel der nach nationaler Berichterstattung erreichten Gesamtminderung des CO2-Ausstosses in Deutschland“, so BDE-Präsident Peter Kurth.
Die neue Website von NCH Europe trägt dem Einsatz von Onlinetechnologien in technischen Branchen Rechnung
30.11.2015 | Ansprechende Website erfüllt neue Geschäftsanforderungen

Die neue Website von NCH Europe trägt dem Einsatz von Onlinetechnologien in technischen Branchen Rechnung

Experten in Bereichen wie Wasserbehandlung, Energie und Instandhaltung können jetzt auf der neu lancierten Website schnell und einfach auf Informationen zum globalen Spezialisten NCH Europe zugreifen. NCH hat die Site neu entwickelt, um den Kunden ein mehrsprachiges und reaktionsschnelles Web-Erlebnis mit hohem Informationsgehalt zu bieten.
Wirtschaftliche Lösung von Rehau im Praxistest
30.11.2015 | Schacht-in-Schacht-Sanierung

Wirtschaftliche Lösung von Rehau im Praxistest

Mit der Schacht-in-Schacht-Sanierung bietet REHAU eine dauerhafte und effektive Alternative zu den bekannten Sanierungsmethoden, die nahezu unabhängig von Witterungseinflüssen ist. Eine Baustellenveranstaltung in Fulda bewies eindrucksvoll die Praxistauglichkeit.
Erste Seccua Phoenix 40 in Kalifornien im Einsatz
27.11.2015 | Hochleistungs-Ultrafiltrationsanlage für Wasserversorger

Erste Seccua Phoenix 40 in Kalifornien im Einsatz

Mit seiner neuen Anlage Phoenix 40 präsentiert die Seccua GmbH sein Modell für die öffentliche Trinkwasserversorgung sowie die dezentrale Trinkwasseraufbereitung und Legionellenprophylaxe in großen Immobilien wie beispielsweise Krankenhäusern oder Wohnanlagen. Die Phoenix-Anlagen von Seccua sind seit jeher die einzigen in ihrer Klasse mit zertifizierter, vollständiger Rückhaltung von Krankheitserregern und integriertem, vollautomatischem Membrantest für dauerhaft sichere Keimentfernung. Mit der Phoenix 40, einer Weiterentwicklung bestehender Anlagengrößen, schafft es Seccua nun, kontinuierlich bis zu 60 000 Liter Trinkwasser pro Stunde aufzubereiten und zu entkeimen.
RIB iTWO civil und iTWO 5D mit neuen Funktionalitäten für den Kanalbau
27.11.2015 | Entwässerungselemente jetzt als BIM-Modelle

RIB iTWO civil und iTWO 5D mit neuen Funktionalitäten für den Kanalbau

Die Stuttgarter RIB Software AG macht mit iTWO civil und iTWO 5D fortan auch ein modellorientiertes Arbeiten bei Maßnahmen im Kanal- und Rohrleitungsbau möglich. Die Softwareprogramme von RIB, die bereits produktiv im modellbasierten Straßenbau eingesetzt werden, hat der Hersteller konsequent um diese Funktionalitäten ergänzt und weiterentwickelt. Unternehmen arbeiten mit ein- und demselben System und sind in der Lage, Straßenbaumaßnahmen inklusive Aufgaben im Kanalbau innerhalb eines Projektes zu koordinieren.
16 Bundesbehörden und -institutionen legen Studie zu den zukünftigen Folgen des Klimawandels in Deutschland vor
25.11.2015 | Folgen des Klimawandels in Zukunft deutlich stärker

16 Bundesbehörden und -institutionen legen Studie zu den zukünftigen Folgen des Klimawandels in Deutschland vor

Die Folgen des Klimawandels werden sich künftig auch in Deutschland verstärkt bemerkbar machen. Bis zur Mitte dieses Jahrhunderts wird die Gefahr von Hochwassern oder Hitzewellen zunehmen. Damit wird das Schadenspotenzial des Klimawandels für Natur, Gesellschaft und Wirtschaft steigen. Das ist das Ergebnis der so genannten Vulnerabilitätsanalyse – einer umfassenden und deutschlandweiten Studie zur Verwundbarkeit gegenüber dem Klimawandel. Sie bildet die Grundlage für Vorsorge-Maßnahmen der Bundesregierung und dient dazu, die Deutsche Strategie zur Anpassung an den Klimawandel weiterzuentwickeln.
Das erste Rundum Sorglos Paket für Wasser
25.11.2015 | Wasser neu erleben

Das erste Rundum Sorglos Paket für Wasser

Als alternative zu herkömmlicher Wasseraufbereitung über Ionentauscher (Enthärter) haben sich Kalk- und Korrosionsschutzsysteme mit galvanischen Elementen (Opferanoden) erwiesen. Die Weiterentwicklung solcher Verfahren ist die AQON Pure Technologie, welche einen Gebrauchsmusterschutz besitzt. Statt einer Opferanode kommt ein Katalysemodul zum Einsatz. Der Vorteil dieses Verfahrens liegt in der Tatsache begründet, dass das Katalysemodul eine gezielte Reaktion der kalkabscheidenden Wasserinhaltsstoffe bewirkt ohne an der Reaktion selber teilzunehmen.
Gruppen für die Sanierung aktualisiert
24.11.2015 | Gütesicherung Kanalbau RAL-GZ 961

Gruppen für die Sanierung aktualisiert

In den Güte- und Prüfbestimmungen RAL-GZ 961 sind zwischen Auftraggebern und Auftragnehmern abgestimmte Anforderungen an Fachkunden, technische Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit festgelegt. Vor diesem Hintergrund machen Auftraggeber – etwa bei Ausschreibungen für Sanierungsmaßnahmen – die Erfüllung der Anforderungen eines bestimmten Sanierungsverfahrens zur Vergabevoraussetzung. Der Nachweis kann vom Bieter durch das Gütezeichen Kanalbau Beurteilungsgruppe S des entsprechenden Sanierungsverfahrens erbracht werden. Um der Weiterentwicklung der Sanierungstechniken bzw. der einschlägigen Regelwerke Rechnung zu tragen, passt der Güteausschuss der Gütegemeinschaft die Struktur der Untergruppen bei Bedarf an. Im Zuge dieser Anpassung wurde die Untergliederungen der Gruppen zu den Gütezeichen Kanalbau S10, S20 und S42 zum 1. November 2015 aktualisiert.
Für und Wider Zero Liquid Discharge
24.11.2015 | Diskussionspapier gibt Entscheidungshilfe

Für und Wider Zero Liquid Discharge

Welche Rolle nimmt Zero Liquid Discharge im industriellen Wassermanagement ein? Diese Frage will ein Diskussionspapier beantworten, das die ProcessNet-Fachgruppe Produktionsintegrierte Wasser- und Abwassertechnik, in Abstimmung mit dem DGMT-DME Ausschuss Wasser Zukunft (AWZ) auf den Industrietagen Wassertechnik 2015 in Frankfurt vorgestellt hat. Die Experten warnen darin vor überhöhten Erwartungen an ZLD und weisen gleichzeitig darauf hin, dass bisher keine allgemein gültige Definition für diese Technologie vorliegt. Das Diskussionspapier listet Kriterien für und wider ZDL auf und skizziert Entscheidungspfade für den Einsatz der Methode.
Recycling von Seltenerdmetallen aus Prozesswässern der Metall- und Bergbauindustrie
20.11.2015 | Neues Forschungsprojekt »MExEM« gestartet

Recycling von Seltenerdmetallen aus Prozesswässern der Metall- und Bergbauindustrie

Der Forschungsverbund »MExEM« entwickelt und erprobt derzeit ein kombiniertes Verfahren der Membranextraktion und Elektrolyse, um Seltenerdmetalle aus Prozesswässern der Metall- und Bergbauindustrie wirtschaftlich und ökologisch zurückzugewinnen. Koordiniert wird der Verbund vom Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Systeme IKTS.
NORMA Group ermöglicht indischen Kindern Zugang zu sauberem Wasser
20.11.2015 | Projekt "NORMA Clean Water"

NORMA Group ermöglicht indischen Kindern Zugang zu sauberem Wasser

Die NORMA Group, ein internationaler Marktführer für hochentwickelte Verbindungstechnologie, unterstützt mit ihren vielfältigen Produkten und Systemen einen effizienten und nachhaltigen Umgang mit der Ressource Wasser. Gemeinsam mit dem Kinderhilfswerk Plan International Deutschland setzt das Unternehmen seit 2014 das Projekt „NORMA Clean Water“ um. Die Projektziele umfassen die Verbesserung von sanitärer Infrastruktur und Hygienewissen an indischen Schulen. Anlässlich des Welttoilettentags der Vereinten Nationen (UN) am 19. November zieht die NORMA Group eine Zwischenbilanz dieses Engagements.
Deutschlandweite Online-Landkarte der Plattform „Industrie 4.0“ online
20.11.2015 | Cassantec ist Impulsgeber

Deutschlandweite Online-Landkarte der Plattform „Industrie 4.0“ online

Erstmals stellte der Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel während des Nationalen IT-Gipfels am 19. November in Berlin die Online-Landkarte „Industrie 4.0“ vor. Diese besteht aus rund 200 Beispielen aus der Industrie-4.0-Praxis. Ebenfalls auf der Online-Landkarte der Plattform Industrie 4.0 vertreten: Cassantec Prognostics, die Prognose-Software der Cassantec AG. Die Karte stellt den Nutzen der Digitalisierung für den Anwender im industriellen Kontext in den Vordergrund. Eine derartige Übersicht sei ein gutes Zeichen für den Technologie-Standort Deutschland, findet Moritz von Plate, CEO der Cassantec AG.
BDE lehnt Arbeitsentwurf zum Wertstoffgesetz in Kernpunkten ab
18.11.2015 | Beschluss des BDE-Vorstands

BDE lehnt Arbeitsentwurf zum Wertstoffgesetz in Kernpunkten ab

Der BDE Bundesverband der Deutschen Entsorgungs-, Wasser- und Rohstoffwirtschaft e.V. lehnt den vorgelegten Arbeitsentwurf für ein Wertstoffgesetz in seinen Kernpunkten ab. Einen entsprechenden Beschluss hat der BDE-Vorstand am 12.11. in Berlin gefasst. Zentrale Kritikpunkte des BDE sind die widersprüchliche Gestaltung der Recyclingvorgaben, die erhebliche Ausweitung der staatlichen Eingriffsmöglichkeiten in die privatwirtschaftliche Erfassungslogistik sowie die ungeeignete Konstruktion der Systemkontrolle und -überwachung.
Markus Voigt neuer Vorstandsvorsitzender
18.11.2015 | Verein WASSER BERLIN e.V.

Markus Voigt neuer Vorstandsvorsitzender

Markus Voigt, Geschäftsführer Voigt Ingenieure und ehrenamtlicher Präsident des Vereins Berliner Kaufleute und Industrieller, ist seit dem 11. November 2015 neuer Vorstandsvorsitzender des Vereins WASSER BERLIN e.V. Er übernahm das Amt von Jörg Simon, Vorstandsvorsitzender der Berliner Wasserbetriebe, der es seit dem Jahr 2005 innehatte.
Kabelloses, digitales Sensormess- und Monitoringsystem für Geothermieanlagen
18.11.2015 | Mit Echtzeitdaten Geothermieanlagen optimieren

Kabelloses, digitales Sensormess- und Monitoringsystem für Geothermieanlagen

Das Karlsruher Jungunternehmen enOware entwickelt kabellose, digitale Sensormess- und Monitoringsysteme für Geothermieanlagen. Sie überwachen deren Effizienz, bringen Sicherheit und helfen bares Geld zu sparen. Den Weg zum Unternehmenserfolg begleitet KIC InnoEnergy.
INTERGEO zieht Bilanz
12.11.2015 | Position als internationale Leitmesse bestätigt

INTERGEO zieht Bilanz

Aussteller und Besucher bewerten die INTERGEO 2015 als Erfolgsmesse. Und auch der veranstaltende DVW zieht aufgrund der Rückmeldungen eine durchweg positive Bilanz. Mit 15 Prozent mehr Ausstellern und Ausstellungsfläche sowie 16.500 Fachbesuchern hat die INTERGEO, Leitmesse für Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement, ihre bislang besten Ergebnisse abgeliefert. Die nun vorliegende Auswertung von Aussteller- und Besucherbefragung gibt einen guten Einblick in Stimmungsbild und Ansehen der INTERGEO: Danach überzeugt das Messe- und Kongresskonzept als Plattform für die Ansprache von Kunden, Neukunden und Partnern. Die INTERGEO ist Marktplatz Nummer eins für Geo-IT und liefert Businesskommunikation in Bestform.
Mobil oder Nicht-Mobil? Konventioneller und Innovativer Hochwasserschutz in Praxis und Forschung
12.11.2015 | Internationales Wasserbau-Symposium Aachen (IWASA)

Mobil oder Nicht-Mobil? Konventioneller und Innovativer Hochwasserschutz in Praxis und Forschung

Das 46. Internationales Wasserbau-Symposium Aachen (IWASA) findet am 7. und 8. Januar 2016 im Technologiezentrum Aachen statt. Das Thema lautet "Mobil oder Nicht-Mobil? Konventioneller und Innovativer Hochwasserschutz in Praxis und Forschung".
Vom Klärwerk zum Kraftwerk
29.10.2015 | Europäisches Forschungs- und Demonstrationsvorhaben POWERSTEP

Vom Klärwerk zum Kraftwerk

Der Energieinhalt von Abwasser ist eine bisher wenig beachtete Energiequelle, die es zu nutzen gilt. Unter diesem Motto ist im Juli 2015 unter der Leitung des Kompetenzzentrums Wasser Berlin das europäische Verbundforschungsvorhaben POWERSTEP gestartet. 15 europäische Partner, führende Forschungseinrichtungen und Unternehmen, arbeiten hier gemeinsam an einem Ziel: Kläranlagen, die bisher zur Abwasserreinigung noch Energie benötigen, zu Energieerzeugern zu machen. Selbstverständlich soll dies nicht auf Kosten der Reinigungsleistung gehen.
TÜV SÜD präsentiert Software zum anlagenbezogenen Gewässerschutz
29.10.2015 | WHG Know-how

TÜV SÜD präsentiert Software zum anlagenbezogenen Gewässerschutz

Mit der Lösung WHG Know-how bietet TÜV SÜD Unternehmen ein interaktives Hilfsmittel, das die Arbeit rund um das Wasserhaushaltsgesetz erleichtert. Damit sind von der Einstufung von Stoffen und Gemischen in Wassergefährdungsklassen bis zur Auslegung von Leichtflüssigkeitsabscheidern nur wenige Arbeitsschritte nötig.
Fachveranstaltung der
29.10.2015 | Branche, Verband, Fachveranstaltung

Fachveranstaltung der "Deutschen Wasser und Abwasser Technology Approval Group (TAG)" erstmals in Deutschland

Am 26. November findet in Düsseldorf das erste Treffen der "Deutschen Wasser und Abwasser Technology Approval Group (TAG)" statt. TAG ist ein weltweit einzigartiges Technologieforum für mehr als 100 global führende Wasser-­ und Abwasserbetriebe. Das Forum wurde 2005 in Großbritannien gegründet und seitdem konsequent international weiter ausgebaut.
Technische Regeln zur Kanalsanierung in grabenloser Bauweise
21.10.2015 | Sonderaktion der RAL-Gütegemeinschaft Kanalbau

Technische Regeln zur Kanalsanierung in grabenloser Bauweise

Sanierungsleistungen an Abwasserleitungen, -kanälen und Kanalbauwerken, die nach den allgemein anerkannten Regeln der Technik erbracht werden, schaffen die Voraussetzung für einen wirtschaftlichen und umweltgerechten Netzbetrieb. Kurz gesagt: Sie sorgen für zufriedene Auftraggeber und für hoffentlich volle Auftragsbücher der qualifizierten Unternehmen. Vor diesem Hintergrund schulen Gütezeicheninhaber ihr Fachpersonal in regelmäßigen Abständen in Bezug auf das aktuelle Regelwerk. Unterstützung erhalten sie dabei von der Gütegemeinschaft Kanalbau.
Berliner Wasserbetriebe übernehmen LURITEC/SPREE2011-Anlage
21.10.2015 | Erfolgreichem Abschluss der Pilotphase im Berliner Osthafen

Berliner Wasserbetriebe übernehmen LURITEC/SPREE2011-Anlage

Nach erfolgreichem Abschluss der Pilotphase übernehmen die Berliner Wasserbetriebe das im Berliner Osthafen installierte Abwasserspeicherbecken (Regenüberlaufbecken). Mit Schreiben vom 25.09.15 erklären sich die Berliner Wasserbetriebe zur Übernahme und zum Ankauf der Pilotanlage SPREE2011/LURITEC bereit. Das weltweit einmalige Baukastensystem wurde mit Unterstützung und Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) und in Kooperation mit der Technischen Universität Berlin (TU) sowie den BWB entwickelt und im Jahr 2013 in Betrieb genommen. Die Pilotphase, die von der TU evaluiert wurde, konnte im April 2015 erfolgreich beendet werden.
VDMA: Wassertechnik zeigt in Russland Flagge
21.10.2015 | Erstmals Deutscher Gemeinschaftsstand auf der ECWATECH 2016

VDMA: Wassertechnik zeigt in Russland Flagge

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie unterstützt erstmalig einen Deutschen Gemeinschaftsstand zum Messetrio ECWATECH / No-Dig / City Pipe vom 26.–28. April 2016 in Moskau. Es handelt sich dabei um die größte Wassertechnik-Messe Osteuropas und gilt seit Jahrzehnten in Russland als Leitmesse für kommunale Wassertechnik sowie für Prozesswasseranwendungen in der Industrie (Nahrungsmittel, Pharma, Chemie, Kraftwerke). Traditionell stellen über 750 Unternehmen, vorwiegend aus dem westlichen Ausland, auf der Messe aus. Deutsche Aussteller, darunter viele kleine Mittelständler, stellen das größte nationale Kontingent.
Schraml MIP Prozess-Server als Redundanz-System
21.10.2015 | Lösung bei Ausfall des Prozessleitsystems

Schraml MIP Prozess-Server als Redundanz-System

Festplattenprobleme, Update-Installationen, Stromausfälle – immer mal wieder erleben PC-Anwender, dass ihr Rechner ausfällt. Was im normalen Bürogebrauch nicht weiter schlimm ist, kann schnell böse Auswirkungen haben, wenn dadurch auch das Prozessleitsystem ausfällt. Störmeldungen und Alarmierungen kommen nicht an, die Anlage kann nicht mehr gesteuert werden und wichtige Messwerte und Daten gehen bei längeren Ausfällen verloren, weil sie nicht vollständig zwischengespeichert werden können. Als Lösung hat Schraml den MIP 49x Prozess-Server als Redundanz-System entwickelt.
Clevere Software managt biologische Wasserqualitätsdaten
19.10.2015 | Umfassende Sicht auf Daten ermöglicht ganzheitliche Analysen

Clevere Software managt biologische Wasserqualitätsdaten

Laut Umweltbundesamt verbrauchte jeder Bürger 2010 pro Tag 121 Liter Wasser. Diese Menge ist bis heute in dieser Größenordnung konstant. Um auch bei solchen Mengen eine Top-Qualität des wertvollen Nasses zu gewährleisten, bedarf es seitens der Wasserversorger und Umweltbehörden hierzulande einer ganzheitlichen Betrachtung des Lebensraums Wasser. Die umfasst neben der Berücksichtigung der physikalisch-chemischen und hydrologischen auch die biologischen Wasserqualitätsdaten. Um die Versorger und Ämter bei der Verwaltung und Analyse der biologischen sowie deren Verknüpfung mit den übrigen zugleich oder zeitnah erhobenen Daten zu unterstützen, hat Kisters jetzt KiECO auf den Markt gebracht. Die Software ermöglicht eine umfassende Sicht auf alle Daten, ihre Interpretation und das Erkennen von Zusammenhängen.
Innovationsforum Wasserwirtschaft
19.10.2015 | Aus der Forschung in die Praxis

Innovationsforum Wasserwirtschaft

Unter dem Motto „Aus der Forschung in die Praxis" diskutieren am 17. und 18. November 2015 in Osnabrück Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft, Fachverwaltung und Kommunen über aktuelle Forschungsschwerpunkte und ihre Umsetzung in die Praxis. Im Mittelpunkt des gemeinsam von BMBF, DBU und DWA veranstalteten Innovationsforums Wasserwirtschaft 2015 stehen u.a. die Themenbereiche „Energiewende in der Wasserwirtschaft“, „Anthropogene Spurenstoffe“, „Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie“ sowie „Wasser in der Stadt“.
Effizienz und Transparenz in der Wasserversorgung dauerhaft sichern und weiterentwickeln
16.10.2015 | Gemeinsamer Aufruf von BDEW, DVGW und VKU

Effizienz und Transparenz in der Wasserversorgung dauerhaft sichern und weiterentwickeln

Die wasserwirtschaftlichen Branchenverbände BDEW, DVGW und VKU haben die Unternehmen der Wasserwirtschaft in Deutschland heute in einer gemeinsamen Erklärung dazu aufgerufen, sich weiterhin engagiert und regelmäßig an freiwilligen Leistungsvergleichen im Rahmen von Benchmarking-Projekten zu beteiligen. Ziel ist es, die derzeitige Beteiligungsquote in Bezug auf die versorgten Einwohner in den nächsten Jahren kontinuierlich zu steigern.
Otto Schaaf neuer stellvertretender Vorsitzender
16.10.2015 | VKU-Leitausschusses Wasser/Abwasser

Otto Schaaf neuer stellvertretender Vorsitzender

Am 13. Oktober hat der Leitausschuss Wasser/Abwasser des Verbandes kommunaler Unternehmen (VKU) Otto Schaaf, Vorstand der Stadtentwässerungsbetriebe Köln, einstimmig zum stellvertretenden Vorsitzenden gewählt. Er folgt auf Mathias Hartung, ehemaliger Geschäftsführer der Stadtwerke Nordhausen GmbH und Werkleiter des Stadtentwässerungsbetriebs der Stadt Nordhausen.
Jörg Fuhrmann neuer Vorsitzender
14.10.2015 | Fraunhofer-Gesellschaft

Jörg Fuhrmann neuer Vorsitzender

In der Sitzung vom 7. Oktober 2015 wählte der Senat der Fraunhofer-Gesellschaft seinen künftigen Vorsitzenden: Mit Wirkung zum 1. Januar 2016 übernimmt dieses Amt Prof. Heinz Jörg Fuhrmann, Vorstandsvorsitzender der Salzgitter AG. Zugleich wurde der amtierende Vorsitzende Prof. Ekkehard Schulz mit der höchsten Fraunhofer-Auszeichnung geehrt.
Erstes Kurzliner-Verfahren auf Epoxidbasis erhält DIBt-Zulassung
14.10.2015 | Partliner wird von der resinnovation GmbH weiterentwickelt

Erstes Kurzliner-Verfahren auf Epoxidbasis erhält DIBt-Zulassung

Mit dem patentierten Epoxidharz-Kurzliner mit säurebeständiger Glasfasermatte begann die Erfolgsgeschichte des Kurzlining-Verfahrens. Das Patent ist zwar ausgelaufen, die Markenrechte sind jedoch geblieben. Die resinnovation GmbH, die seit Ihrer Gründung auf die Entwicklung und Herstellung hochwertiger Epoxidharze setzt, hat diese bereits 2008 erworben und den Partliner konsequent auf Epoxidharzbasis weiterentwickelt. Jetzt hat dieser die DIBt-Zulassung erhalten. Das hochwertige System kann damit nun auch in privaten Liegenschaften angewendet werden.
Umweltschutz in der Landwirtschaft kommt zu langsam voran
14.10.2015 | Aktuelle Studie des Umweltbundesamtes

Umweltschutz in der Landwirtschaft kommt zu langsam voran

In den vergangenen 30 Jahren ist der Umweltschutz in der Landwirtschaft deutlich zu langsam vorangekommen. Viele alte Probleme – etwa die zu hohen Stickstoff-Einträge in Böden oder die Luft – sind trotz Verbesserungen ungelöst: So überschritten 1985 rund 90 Prozent der Flächen die kritischen Belastungsgrenzen für Stickstoff; aktuell sind es immer noch 50 Prozent. „Zu den alten Problemen treten leider neue hinzu – etwa durch Plastik oder Mikroplastik, das wir auf und in landwirtschaftlichen Böden finden. Dieses Thema stand 1985 noch gar nicht auf der Agenda“, sagte Maria Krautzberger, Präsidentin des Umweltbundesamtes (UBA). Das UBA hatte in einer Studie untersuchen lassen, wie sich die Umweltbelastungen durch die Landwirtschaft seit 1985 verändert haben.
TÜV SÜD ist Mitglied im Weltenergierat
12.10.2015 | Globaler Erfahrungsaustausch

TÜV SÜD ist Mitglied im Weltenergierat

TÜV SÜD ist Mitglied im Weltenergierat – Deutschland, dem nationalen Mitglied für die Bundesrepublik Deutschland im World Energy Council (WEC). Ihm gehören Unternehmen der Energiewirtschaft, Verbände, wissenschaftliche Institutionen sowie Einzelpersonen an.
Klärschlammverwertung zu Düngezwecken erhalten
12.10.2015 | Kein Phosphor, kein Leben

Klärschlammverwertung zu Düngezwecken erhalten

Phosphor ist unersetzlicher Baustein des Lebens. Seine Vorkommen endlich, die künstliche Herstellung unmöglich. Das Bundesumweltministerium hat den Entwurf einer Klärschlammverordnung vorgelegt, der eine Verpflichtung, Phosphor aus Klärschlamm zurückzugewinnen, vorsieht. Nach einer gewissen Übergangszeit soll die bodenbezogene Verwertung von Klärschlamm als Düngemittel verboten und der Klärschlamm vollständig verbrannt werden. In seiner am Montag an das Bundesumweltministerium übersandten Stellungnahme hat der BDE Bundesverband der Deutschen Entsorgungs-, Wasser- und Rohstoffwirtschaft e. V. den Ausstieg aus der Klärschlammausbringung zu Düngezwecken strikt abgelehnt und als einen Irrweg bezeichnet.
DWA erhält neues Corporate Design
09.10.2015 | Frisch, leicht und modern

DWA erhält neues Corporate Design

Die Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e. V. (DWA) hat ihr Corporate Design überarbeitet. Das Logo wurde modernisiert, die Schrift- und Bildsprache an zeitgemäße Standards angepasst. Neben dem bekannten Blau und Grau gehört zu den Verbandsfarben nun durchgängig auch ein frisches Grün. DWA-Internetnutzern ist diese Farbkomponente, die durch den Relaunch auch in die klassischen Medien Einzug hält, bereits bekannt.
Mikroplastik im Meer – wie viel? Woher?
09.10.2015 | Großer Plastikabfall verdient deutlich mehr Aufmerksamkeit

Mikroplastik im Meer – wie viel? Woher?

Rund sechs bis zehn Prozent der weltweiten Kunststoffproduktion landen laut Studie des Umweltbundesamtes (UBA) in den Weltmeeren. Weltweit werden pro Jahr rund 300 Millionen Tonnen Kunststoffe hergestellt (Stand 2013). Es ist davon auszugehen, dass bis zu 30 Millionen Tonnen davon pro Jahr weltweit im Meer laden – davon in Europa allein 3,4 bis 5,7 Millionen Tonnen pro Jahr.
Pumpwerke einfach online überwachen
09.10.2015 | Browserbasierte Onlineanwendung Flygt WebService von Xylem

Pumpwerke einfach online überwachen

Zur Steuerung und Überwachung von Pumpwerken hat Xylem einen umfassenden Internetservice entwickelt. Bei dem Flygt WebService handelt sich um eine browserbasierte Onlineanwendung – zusätzliche Software wird nicht benötigt. Per Internetzugang gewährt die virtuelle Leitzentrale Kontrolle und Übersicht über alle registrierten Pumpstationen. Standortunabhängig und aktuell.
Neue kostengünstige Hochdruckpumpenbaureihe
09.10.2015 | Erweiterung des Pumpenprogramms bei KSB

Neue kostengünstige Hochdruckpumpenbaureihe

Als Erweiterung zum bestehenden Pumpenprogramm hat die KSB Aktiengesellschaft, Frankenthal, zur Jahresmitte die neue kompakte, kostengünstige Baureihe Comeo eingeführt. Die Pumpen sind für einen Betriebsdruck von 10 bar konstruiert und für den Einsatz in der Wasserversorgung, in kleinen Druckerhöhungs-anlagen sowie in leichten industriellen Anwendungen verwendbar. Außerdem sind sie für einen Einsatz in der Wasseraufbereitung geeignet. Die Edelstahl-Ausführung Comeo C hat ACS und WRAS Trinkwasser-Zulassung.
Inspektions- und Sanierungstage mit Tipps und Informationen
07.10.2015 | Sanierungskonzepte im Fokus

Inspektions- und Sanierungstage mit Tipps und Informationen

Zum dritten Mal finden am 25. und 26. November 2015 in Dortmund die DWA-Inspektions- und Sanierungstage (IST) statt. Die Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e. V. (DWA) stellt Strategien, Standards und Entwicklungen bei der Inspektion und Sanierung von Entwässerungssystemen vor. Außerdem werden Aspekte des Kanalbetriebsmanagements und der Qualitätssicherung behandelt. Branchenkenner berichten aus der Praxis
Dauerbrenner Löschwasser
24.09.2015 | DVGW-Veranstaltung zu rechtlichen und technischen Fragen

Dauerbrenner Löschwasser

Die Regelung der Löschwasserversorgung ist ein Thema, welches aufgrund unterschiedlicher Entwicklungen im Landesrecht und eines steigenden Kostendrucks (auch) in der Trinkwasserversorgung zum dauernden Begleiter der Wasserversorger aber auch der Gemeinden und ihrer Feuerwehren geworden ist.
Markus Schröder zum DWA-Vizepräsidenten gewählt
24.09.2015 | Wahl und Bestätigung von Präsidiums- und Vorstandsmitgliedern

Markus Schröder zum DWA-Vizepräsidenten gewählt

Prof. Dr.-Ing. Markus Schröder, geschäftsführender Gesellschafter der Tuttahs & Meyer Ingenieurgesellschaft mbH in Aachen, wird neuer Vizepräsident der Deutschen Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e. V. (DWA). Schröder ist bereits seit 2012 Mitglied des DWA-Präsidiums. Neu ins Präsidium gewählt wurde Dr.-Ing. habil. Uwe Müller, Leiter der Abteilung 4 – Wasser, Boden, Wertstoffe – des Sächsischen Landesamts für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie in Dresden.
IFAT Environmental Technology Forum Africa – Premiere auf neuem Kontinent
23.09.2015 | Ziele für Aussteller- und Besucherzahl übertroffen

IFAT Environmental Technology Forum Africa – Premiere auf neuem Kontinent

Das IFAT Environmental Technology Forum Africa, das von 15. bis 18. September 2015 im Johannesburg Expo Centre (JEC) seine Premiere feierte, platziert sich im afrikanischen Markt: mit 116 Ausstellern aus 13 Ländern, mehr als 2.000 Besuchern aus 42 Ländern, 4.500 Quadratmetern Ausstellungsfläche und einem hochkarätigen Rahmenprogramm.
Rückblick auf den „Umweltcluster Leuchtturm 2015“
22.09.2015 | FIBALON Polymerfaserfilter für kristallklares Wasser

Rückblick auf den „Umweltcluster Leuchtturm 2015“

Das Projekt „FIBALON Polymerfaserfilter für kristallklares Wasser“ wurde auf der Süd- und Ostbayerischen Wassertagung 2015 mit dem „Umweltcluster Leuchtturm 2015“ ausgezeichnet. Entwicklungsbeginn war im Dezember 2010, Beginn der Testphase Juni 2011 und die Markteinführung im Januar 2012. Mittlerweile wird der Filter weltweit vertrieben – Zeit für ein kurzes Fazit und einen Ausblick auf die weitere Entwicklung des bayerischen Leuchtturmprojekts 2015.
Jugendliche sagen Vermüllung von Gewässern den Kampf an
22.09.2015 | Projekt Trashbusters H2O der Naturschutzjugend

Jugendliche sagen Vermüllung von Gewässern den Kampf an

Schätzungen zufolge befinden sich bis zu 142 Millionen Tonnen Müll in den Weltmeeren und bis zu 18.000 Plastikmüllpartikel treiben auf einem Quadratkilometer Meeresoberfläche. An Stränden der südlichen Nordsee finden sich im Durchschnitt 236 Müllteile auf 100 Meter Strandlinie und auf dem Meeresboden der Nordsee durchschnittlich 11 Kilogramm Müll pro Quadratkilometer. In der Ostsee geht man von jährlichen Verlusten von bis zu 10.000 Fischereinetzen aus, die über lange Zeiträume herrenlos weiterfischen und töten können.
Goldener Kanaldeckel 2015 geht nach Göttingen, Arnheim  und Arnsberg
21.09.2015 | IKT-Praxistage: „Oscar der Kanalbranche“

Goldener Kanaldeckel 2015 geht nach Göttingen, Arnheim und Arnsberg

Im Rahmen der IKT-Praxistage wurde der Goldene Kanaldeckel 2015 verliehen. Der „Oscar der Kanalbranche“ geht in diesem Jahr an Mitarbeiter von Stadtentwässerungen in Niedersachsen, in den Niederlanden und in Nordrhein-Westfalen. Die von der Jury ausgezeichneten Projekte befassen sich mit Kanalsanierung und Betrieb von Dükern. Mit dem Preis werden besondere Leistungen bei Bau, Betrieb und Sanierung einer modernen und zukunftsweisenden Kanalinfrastruktur gewürdigt.
DWA-Workshop Flussgebietsmanagement zu 15 Jahren EG-WRRL
18.09.2015 | Bilanz, Herausforderungen, Perspektiven

DWA-Workshop Flussgebietsmanagement zu 15 Jahren EG-WRRL

Ende des Jahres wird ein Meilenstein in der Umsetzung der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie (EG-WRRL) erreicht, wenn im Dezember - 15 Jahre nach Inkrafttreten der Richtlinie - der zweite Bewirtschaftungszyklus der WRRL beginnt. Für die Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e. V. (DWA) ist dies Anlass für eine kritische Bestandsaufnahme am 4. und 5. November 2015 in Essen. Inwieweit die bisherigen Maßnahmen zu Fortschritten in der Gewässerentwicklung geführt haben, ist eine der Fragen, auf die der 16. Workshop Flussgebietsmanagement unter der Leitung von Professor Dr.-Ing. Harro Bode Antworten sucht.
10 Jahre Gütegemeinschaft Entwässerungstechnik
18.09.2015 | GET feiert Jubiläum

10 Jahre Gütegemeinschaft Entwässerungstechnik

Die GET feiert dieses Jahr ihr 10-jähriges Jubiläum. Sie hatte sich 2005 aus dem ZVGE (Zentralverband Gütesicherung Entwässerungstechnik) gebildet und unter dem Namen Fachverband Entwässerungstechnik e.V. (GET) neu und professionell ausgerichtet. Aus ursprünglich sieben Markenherstellern formierte sich eine engagierte Gemeinschaft mit führenden Herstellern, Fachverbänden und Prüfinstituten der Entwässerungstechnik sowie weiteren, anerkannten Fachleuten.
Rupprecht Kemper neuer Vorsitzender
17.09.2015 | VDMA Fachverband Armaturen

Rupprecht Kemper neuer Vorsitzender

Im Rahmen der Mitgliederversammlung des VDMA Fachverbandes Armaturen wurde am 10.09.2015 Rupprecht Kemper, Geb. Kemper GmbH & Co. KG zum Vorsitzenden des Fachverbandes gewählt. Dr. Achim Trasser, Sempell GmbH steht ihm die nächsten drei Jahre als Stellvertreter zur Seite. Zudem konstituierten sich die Fachgruppenvorstände neu.
Europäische Wasserkraftmesse mit Kongress
16.09.2015 | Europas Wasserkraft präsentiert sich in Salzburg

Europäische Wasserkraftmesse mit Kongress

Die RENEXPO HYDRO findet vom 26.-28.11.2015 zum siebten Mal im Messezentrum Salzburg statt. Innerhalb von wenigen Jahren hat sich die Veranstaltung als größte Fachmesse mit Kongress in Europa etabliert. Das Interesse am Ausbau der Wasserkraft lässt sie weiterhin stetig wachsen und bietet der gesamten Wasserkraft-Branche eine einzigartige Plattform für Präsentation, Wissenstransfer und Erfahrungsaustausch sowie für die Knüpfung neuer Kontakte.
RAUSIKKO HydroMaxx erhält DIBt-Zulassung
16.09.2015 | Amtlich bestätigte Reinigungsleistung

RAUSIKKO HydroMaxx erhält DIBt-Zulassung

Das Deutsche Institut für Bautechnik (DIBt) hat das Regenwasserbehandlungssystem RAUSIKKO HydroMaxx von Rehau unter der Zulassungsnummer Z-84.2-18 nun allgemein bauaufsichtlich zugelassen. Das Reinigungssystem wird eingesetzt, um belastetes Niederschlagswasser vor der Einleitung in eine Versickerungsanlage oder eine Vorflut zu reinigen und darf zur Behandlung von Niederschlagsabflüssen von stark belasteten Verkehrsflächen für die Versickerung in Boden und Grundwasser verwendet werden.
DWA zeichnet verdiente Wasserwirtschaftler aus
15.09.2015 | 2015 wird eine Reihe von Ehrungen und Auszeichnungen vergeben

DWA zeichnet verdiente Wasserwirtschaftler aus

Die Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e. V. (DWA) wird Rechtsanwalt Dr. Frank Andreas Schendel und wHR Dipl.-Ing. Gerhard Spatzierer zu Ehrenmitgliedern ernennen. Zudem wird es eine Reihe von Auszeichnungen mit der Ehrennadel geben. Dr.-Ing. Iosif Mariakakis erhält den Karl-Imhoff-Preis. Die Ehrungen werden mit wenigen Ausnahmen im Rahmen der DWA-Bundestagung am 22. September 2015 in Berlin vorgenommen.
BDE: Mantelverordnung bleibt hinter Erwartungen zurück, Deponieengpässe befürchtet
15.09.2015 | Verordnungsentwurf schwächt Akzeptanz von Recyclingbaustoffen

BDE: Mantelverordnung bleibt hinter Erwartungen zurück, Deponieengpässe befürchtet

Der vom Bundesumweltministerium im Juli vorgelegte 3. Arbeitsentwurf für eine Mantelverordnung zum Umgang mit mineralischen Ersatzbaustoffen lässt bis dato wichtige Regelungen unberücksichtigt. Zu dieser Einschätzung gelangt der BDE Bundesverband der Deutschen Entsorgungs-, Wasser- und Rohstoffwirtschaft e. V. anlässlich der aktuellen Diskussion über die Akzeptanz von Recyclingbaustoffen.
Alexandra Ernst ab 1. Oktober 2015 zweiter hauptamtlicher Vorstand neben Prof. Dr. Gerald Linke
10.09.2015 | DVGW-Präsidium bestellt neuen Kaufmännischen Vorstand

Alexandra Ernst ab 1. Oktober 2015 zweiter hauptamtlicher Vorstand neben Prof. Dr. Gerald Linke

Das Präsidium des Deutschen Vereins des Gas- und Wasserfaches (DVGW) hat heute auf seiner außerordentlichen Sitzung in Bonn Alexandra Ernst als neuen hauptamtlichen Kaufmännischen Vorstand des DVGW bestellt. In dieser erstmals besetzten Position übernimmt Frau Ernst ab dem 1. Oktober 2015 in Abstimmung mit dem DVGW-Vorstandsvorsitzenden Prof. Dr. Gerald Linke und dem Vereinspräsidium sowohl die kaufmännische als auch die produkt- und dienstleistungsbezogene Führung der DVGW-Gruppe.
InfraTech 2016 macht Tempo
10.09.2015 | „Wasser und Abwasser“ Schwerpunkt-Thema der InfraTech 2016

InfraTech 2016 macht Tempo

Vom 13. bis 15. Januar 2016 findet zum zweiten Mal, die Fachmesse InfraTech in der Messe Essen statt. Gleich mit ihrer ersten Ausgabe im Januar 2014 hat die InfraTech bewiesen, dass sie die deutsche Messelandschaft bereichert und der neue Treffpunkt der Infrastrukturbranche ist.
E-world 2016: Fast Dreiviertel der Vorjahres-Ausstellungsfläche bereits belegt
09.09.2015 | Europas Leitmesse der Energie- und Wasserwirtschaft in der Messe Essen

E-world 2016: Fast Dreiviertel der Vorjahres-Ausstellungsfläche bereits belegt

Die E-world energy & water hat bei Europas Energie- und Wasserwirtschaft weiter Top-Priorität: Für das Gipfeltreffen der Branche vom 16. bis 18. Februar 2016 in der Messe Essen sind bereits über 70 Prozent der Ausstellungsfläche vergeben. Neben Global Playern wie RWE, Vattenfall, EnBW, Shell, Wingas, Bosch oder Siemens interessieren sich zunehmend auch junge innovative Unternehmen für die Essener Leitmesse.
DBU fördert Wasseraufbereitungsprojekt in Baden-Württemberg – Weniger Desinfektionsnebenprodukte
09.09.2015 | In Schwimmbädern durch neue Filtertechnik Umwelt schonen

DBU fördert Wasseraufbereitungsprojekt in Baden-Württemberg – Weniger Desinfektionsnebenprodukte

In der Bundesrepublik gibt es zurzeit rund 6.700 öffentliche Frei- und Hallenbäder. „Der Schwimmsport besitzt unter den Deutschen noch immer einen hohen Stellenwert. Der Bäderbetrieb ist aber nicht nur mit hohen Kosten für die Kommunen verbunden. Durch einen hohen Energieverbrauch und Reststoffe aus der Wasserdesinfektion wird die Umwelt stark belastet“, erklärt Dr. Heinrich Bottermann, Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU).
Wägender Niederschlagsmesser für automatische Messnetze
08.09.2015 | Präzision in kompaktem Design: Der neue OTT Pluvio2 S

Wägender Niederschlagsmesser für automatische Messnetze

Mit dem OTT Pluvio2 S bringt der Kemptener Hersteller OTT Hydromet einen neuen Niederschlagsmesser auf den Markt. Das kompakte Präzisionsgerät verwendet ein wägendes Messverfahren und gibt die Menge und Intensität flüssiger, fester und gemischter Niederschläge aus. Fortschrittliche Technologien zur Datenerfassung und -bearbeitung sorgen dabei für eine beachtliche Messgenauigkeit von 0,1mm.
BDE: Landwirtschaftliche Verwertung qualitativ hochwertiger Schlämme erhalten
07.09.2015 | Natürlich Düngen mit Klärschlamm

BDE: Landwirtschaftliche Verwertung qualitativ hochwertiger Schlämme erhalten

Das Bundesumweltministerium (BMUB) hat soeben den Referentenentwurf für eine Verordnung zur Neuordnung der Klärschlammverwertung vorgelegt. Die Bundesregierung setzt damit das im Koalitionsvertrag festgelegte Ziel, die Klärschlammausbringung zu Düngezwecken zu beenden, Phosphor und andere Nährstoffe jedoch zurückzugewinnen, um. Der BDE Bundesverband der Deutschen Entsorgungs-, Wasser- und Rohstoffwirtschaft e. V. hingegen tritt für den Erhalt der stofflichen Klärschlammverwertung ein und fordert fachlich differenzierte Regelungen für die Verwertung von Klärschlämmen.
Mietpumpen erleichtern die Schachtsanierung
07.09.2015 | Die richtige Technik zur richtigen Zeit

Mietpumpen erleichtern die Schachtsanierung

Schachtsanierungen im größeren Ausmaß verlangen, dass das Abwasser zeitweise über eine Umleitung gepumpt wird. Diese Erfahrung machen Kommunen und Tiefbauunternehmer mit schöner Regelmäßigkeit: Der pünktliche Abschluss großer oder komplexer Projekte hängt wesentlich von den Details ab. Das wird besonders deutlich bei der Sanierung von Entwässerungskanälen in zentralen Stadtlagen. Wenn man als Bauherr nicht alle Einflussfaktoren im Griff hat, ist die Geduld der Anwohner oder Einzelhändler bisweilen rasch erschöpft, je länger sich die Bauarbeiten hinziehen.
Schutz vor Wasserschäden mit smarter Haussteuerung
04.09.2015 | Neues Konzept von AXA und RWE

Schutz vor Wasserschäden mit smarter Haussteuerung

Ein Wasserschaden ist sowohl für private Immobilienbesitzer als auch Gewerbetreibende ein Schreckensszenario. AXA und RWE testen eine Kombination aus Gerätesteuerung und Wohngebäudeversicherung, die Wasserschäden mindert und schnelle Hilfe im Schadenfall bietet. Die Marktneuheit wird Teil der funkbasierten Haussteuerung RWE SmartHome, die bereits rund 30 Geräte zu einem intelligenten Zuhause vernetzt.
Fraunhofer-IGB-Projekt: Wassermanagement in der vietnamesischen Stadt Da Nang
03.09.2015 | Bewässerung, Dünger und Energie aus Abwasser

Fraunhofer-IGB-Projekt: Wassermanagement in der vietnamesischen Stadt Da Nang

Die Verstädterung ist im vollen Gang. Besonders in Asien müssen Lösungen gefunden werden, wie die wachsende Bevölkerung ernährt, mit Wasser und Energie versorgt wird sowie Abfälle möglichst clever wiederverwertet werden können. Forscher des Fraunhofer-Instituts für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB in Stuttgart haben jetzt in Vietnam ein von ihnen im Projekt DEUS 21 entwickeltes Konzept zur Abwasseraufbereitung angepasst, mit dem zugleich die Wasser-, Energie- und Nahrungsmittelversorgung unterstützt wird.
30 Jahre Monitoring der Grundwasserqualität
02.09.2015 | Trinkwasser wird in Baden-Württemberg gut überwacht

30 Jahre Monitoring der Grundwasserqualität

„Wasser ist die Grundlage für unser Leben und unser wichtigstes Lebensmittel. Wie schnell und ungeplant Wasser verunreinigt werden kann, hat uns leider in der vergangenen Woche das Unglück an der Jagst gezeigt, als Dünger über Löschwasser in die Jagst gelangte und dessen Ammoniumgehalt das größte Fischsterben in Baden-Württemberg seit Sandoz auslöste“, so Franz Untersteller, Landesminister für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft in Baden-Württemberg bei seinem Grußwort anlässlich der LUBW-Veranstaltung „30 Jahre Grundwassermonitoring in Baden-Württemberg“.
Katherina Reiche startet als VKU-Hauptgeschäftsführerin
01.09.2015 | Führungswechsel

Katherina Reiche startet als VKU-Hauptgeschäftsführerin

Nach ihrer Wahl durch den Vorstand des Verbandes kommunaler Unternehmen (VKU) im Februar 2015 startet Katherina Reiche heute als neue VKU-Hauptgeschäftsführerin. VKU-Präsident Ivo Gönner dazu: „Nach acht erfolgreichen Jahren mit Hans-Joachim Reck führt Katherina Reiche ab heute den Spitzenverband der kommunalen Wirtschaft, die aus verschiedenen politischen Ebenen und Funktionen viel Erfahrung mitbringt und sich voll für die kommunale Sache einsetzen wird. Ich wünsche ihr in ihrer neuen Funktion und dem Wirken für die Kommunalwirtschaft in Deutschland alles Gute.“
Verschmutzung des Victoriasees eindämmen
27.08.2015 | Integriertes Wasserresourcen Management

Verschmutzung des Victoriasees eindämmen

Ein Wassermanagementmodell der Fachleute vom Institut für Umwelttechnik und Management an der Universität Witten/Herdecke (IEEM) wird helfen, das Wasser des Victoriasees in Afrika wieder sauber zu machen. Das sogenannte Integrierte Wasserresourcen Management (IWRM) kann die Qualität und die Mengen in verschiedenen Kläranlagen simulieren und damit auch belastbare Vorhersagen über die entstehenden Kosten machen.
Unterstützung im Kampf gegen Nitratbelastung der Gewässer gefordert
25.08.2015 | Allianz der öffentlichen Wasserwirtschaft e.V. (AöW)

Unterstützung im Kampf gegen Nitratbelastung der Gewässer gefordert

In Deutschland wird zu viel gedüngt, das stellen seit Jahren das Umweltbundesamt und verschiedene Sachverständige fest. Doch konsequente Regelungen werden ständig hinausgezögert. Die zuständigen Bundesministerien können sich offenbar nicht einigen und so verstärken sich die Probleme von Jahr zu Jahr.
Trinkwasserversorger investieren Milliarden in Infrastruktur
21.08.2015 | Neue BDEW-Zahlen zu Investitionen der Wasserwirtschaft 2013/2014

Trinkwasserversorger investieren Milliarden in Infrastruktur

Die deutsche Trinkwasserversorgung investierte im Jahr 2013 fast 2,4 Milliarden Euro in die kontinuierliche Instandhaltung ihrer Anlagen und in den Ausbau und die Erneuerung ihrer Infrastruktur. Für 2014 weisen die Prognosewerte einen Anstieg auf rund 2,5 Milliarden Euro aus.
Neuer RSV-Arbeitskreis gegründet
20.08.2015 | Rehabilitation von Druckrohrleitungen

Neuer RSV-Arbeitskreis gegründet

Das Gros der unterirdischen Rohrleitungsinfrastruktur besteht aus Druckleitungen: Alle Trinkwasser- und Gasversorgungsnetze werden unter Druck betrieben sowie ein nicht unerheblicher Anteil der Abwassersysteme. Dass auch die Versorgungsnetze der Nachkriegszeit zunehmend altern und zu potentiellen Sanierungsfällen werden, hat der Rohrleitungssanierungsverband e.V. Lingen (Ems) zum Anlass genommen, einen Arbeitskreis "Druckrohrleitungen" zu gründen, der sich künftig der Instandhaltung von Druckleitungen aller Medien annehmen wird.
BASF zeigt innovative Lösungen
19.08.2015 | Entsalzungsindustrie beim IDA Weltkongress 2015

BASF zeigt innovative Lösungen

BASF präsentiert ihr Produktsortiment zur nachhaltigen Wasseraufbereitung für die Entsalzungsindustrie am Stand 1341 auf dem Weltkongress der International Desalination Association (IDA), der vom 30. August bis zum 4. September 2015 in San Diego, Kalifornien, USA, stattfindet.
Innovationsforum Wasserwirtschaft Plattform für Vernetzung
19.08.2015 | Blick in die Zukunft: Anregungen für Wissenschaft und betriebliche Praxis

Innovationsforum Wasserwirtschaft Plattform für Vernetzung

Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft, Fachverwaltung und Kommunen diskutieren am 17. und 18. November 2015 in Osnabrück unter dem Motto „Aus der Forschung in die Praxis“ über aktuelle wasserwirtschaftliche Forschungsschwerpunkte und ihre Umsetzung in die Praxis.
Starkregen- und Hochwasserschutz
18.08.2015 | DBU fordert, Folgen des Klimawandels besser zu managen

Starkregen- und Hochwasserschutz

„Wir müssen den Ausstoß von Treibhausgasen aus fossilen Brennstoffen rasch und stark verringern und natürliche Lebensräume und Flussauen besser schützen. Starkregenereignisse wie 2014 in Gera und Münster oder gerade in Bad Essen, Melle oder Oelde zeigen, dass in unseren verdichteten und kompakt gebauten Städten die Gefahr von Überflutungen ständig wächst.
Vertrauen in Trinkwasserqualität so hoch wie nie
07.08.2015 | Trinkwasserimagestudie

Vertrauen in Trinkwasserqualität so hoch wie nie

Über Deutschland rollt dieser Tage erneut eine Hitzewelle. Die Temperaturen klettern flächendeckend auf über 30 Grad Celsius. Viel trinken und abkühlen lautet da die Devise. Gut, dass man sich da auf das Leitungswasser verlassen kann. Der Hauptgeschäftsführer des Verbandes kommunaler Unternehmen (VKU), Hans-Joachim Reck, dazu: "Leitungswasser ist das Lebensmittel Nummer 1 in Deutschland. Über 90 Prozent der Deutschen nutzen es unmittelbar wie die aktuellen Ergebnisse der Langzeitstudie "Qualität und Image von Trinkwasser in Deutschland" (TWIS) zeigen."
Standard für nachhaltige Sanitärtechnologien in Entwicklungsländern
06.08.2015 | TÜV SÜD

Standard für nachhaltige Sanitärtechnologien in Entwicklungsländern

Das Institut für Deutsches und Europäisches Wasserwirtschaftsrecht Mit der Erarbeitung eines technischen Standards für Sanitärtechnologien will TÜV SÜD den sicheren und nachhaltigen Zugang zu solchen Einrichtungen in Entwicklungs- und Schwellenländern verbessern. Der internationale Dienstleister hat von der Bill & Melinda Gates Foundation den Auftrag erhalten, einen Standard für Sanitärtechnologien zu entwickeln. Der Standard soll Anforderungen an Lösungen definieren, die ohne Anschluss an ein Wasser- und Abwassersystem und ohne Elektrizität funktionieren.
Die neue Oberflächengewässerverordnung
04.08.2015 | 31. Wasserwirtschaftsrechtlicher Gesprächskreis

Die neue Oberflächengewässerverordnung

Das Institut für Deutsches und Europäisches Wasserwirtschaftsrecht veranstaltet in Zusammenarbeit mit dem BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.V. am 23. September 2015 um 16.00 Uhr in den Räumlichkeiten des BDEW (Raum 1), Reinhardtstraße 32, 10117 Berlin den 31. Wasserwirtschaftsrechtlichen Gesprächskreis zum Thema „Die neue Oberflächengewässerverordnung“.
Abwassergebühren realistisch und transparent kalkulieren
30.07.2015 | BDE unterstützt Kartellamtskritik

Abwassergebühren realistisch und transparent kalkulieren

Der BDE Bundesverband der Deutschen Entsorgungs-, Wasser- und Rohstoffwirtschaft e. V. teilt die Kritik des Bundes der Steuerzahler (BdSt) NRW und des Bundeskartellamtes an der Kalkulationspraxis von Abwassergebühren und fordert eine effektive Kontrolle zur Unterbindung missbräuchlicher Gebührenfestsetzungen.
Lösungen rund ums Industriewasser
28.07.2015 | IFAT 2016

Lösungen rund ums Industriewasser

Der Wassersektor ist traditionell ein breit aufgestellter Bereich bei der Weltleitmesse für Umwelttechnologien, IFAT. Dazu gehört auch das so genannte Industriewasser. Aber was sind hier die Besonderheiten? Welche Trends gibt es und was ist beim Umgang damit zu beachten? Antworten auf diese Frage sowie Innovationen und neue Technologien rund um das Thema Industriewasser bietet die kommende IFAT, die von 30. Mai bis 3. Juni 2016 in München stattfindet.
Emissionen reduzieren, Ressourcen zurückgewinnen und weiter nutzen
28.07.2015 | 6. VDI-Fachkonferenz „Klärschlammbehandlung“

Emissionen reduzieren, Ressourcen zurückgewinnen und weiter nutzen

Die Entsorgung von Klärschlamm folgt derzeit vor allem einem Weg: dem in die thermische Verwertung. Mehr als die Hälfte des Klärschlammes (ca. 1,8 Mio. to in 2012) wird aktuell in Deutschland verbrannt. Doch auf Entsorger und Anlagenbetreiber kommen neue Herausforderungen zu: Die Novellierung der Klärschlammverordnung und die Umsetzung der Industrieemissionsrichtlinie (IED) in nationales Recht über die 17. BImSchV zählen ebenso dazu wie der Anspruch, Ressourcen und Nährstoffe aus dem Klärschlamm oder dessen Asche zurückzugewinnen.
TOTEX-Ansatz kurbelt Investitionen im Europamarkt für Dienstleistungen in der Wasserversorgung an
22.07.2015 | Studie von Frost & Sullivan

TOTEX-Ansatz kurbelt Investitionen im Europamarkt für Dienstleistungen in der Wasserversorgung an

Die europäischen Wasserversorgungsunternehmen stehen vor der Herausforderung, die alternde Infrastruktur einer dringenden Sanierung unterziehen zu müssen. Diese Herausforderung kann auch als Chance gesehen werden, denn Effizienz und Modernisierung sind die Schlüsselthemen für Wachstum in diesem Markt. Angesichts der zahlreichen prioritären Investitionen haben die Wasserversorgungsunternehmen den TOTEX-Ansatz identifiziert, eine kumulative Berücksichtigung der Kapital- und Betriebsausgaben - um Entscheidungsprozesse in Sanierungsprojekten zu beschleunigen. Daraus resultieren starke Business Cases mit konkreten wirtschaftlichen Vorteilen.
OTT Anwenderforum 2015 – Praxis Wasser
22.07.2015 | Fortbildung und Erfahrungsaustausch für Praktiker im Bereich der Hydrologie

OTT Anwenderforum 2015 – Praxis Wasser

Zu einer zweitägigen Fortbildung lädt OTT Hydromet, Hersteller hydrometrischer Komplettsysteme, am 29. und 30. September 2015 nach Kempten ein. Das Anwenderforum richtet sich an alle, die in ihrem Arbeitsalltag auf hydro-meteorologische Daten angewiesen sind. Anschauliche Vorträge und praxisorientierte Workshops sollen neue Wege aufzeigen und Einblicke gewähren, wie andere die Herausforderungen der Praxis meistern.
Torsten Grüter neuer fbr-Präsident
22.07.2015 | Gründungsvorstand gibt Staffelstab weiter

Torsten Grüter neuer fbr-Präsident

Die Mitgliederversammlung der Fachvereinigung Betriebs- und Regenwassernutzung e.V. wählte im Rahmen der Jahrestagung am 23. April 2015, in Frankfurt am Main, Torsten Grüter zum Präsidenten. Als Vizepräsidentin bestätigten die Mitglieder Anja Schumann in ihrem Amt. Neu in den Vorstand der fbr wurde als Vizepräsident und Schatzmeister Stefan Prakesch, ARIS GmbH, Wernau, sowie die neuen Beisitzer Arnold Denk, WISY AG, Dr. Elmar Dorgeloh, PIA Institut, Aachen und Friedhelm Neumann GreeLife GmbH, Schwerin, gewählt. Dr. Harald Hiessl vom ISI-Fraunhofer Institut, Karlsruhe, wurde in der Position des Beisitzers bestätigt.
VKU zum aktuellen Entwurf des Düngegesetzes und der Düngeverordnung
21.07.2015 | Bei der Reform der Düngerechts bleibt der Trinkwasserschutz bisher auf der Strecke

VKU zum aktuellen Entwurf des Düngegesetzes und der Düngeverordnung

Die kommunale Wasserwirtschaft in Deutschland ist stark von steigenden Nitrat-Konzentrationen in den Rohwasserressourcen, die zur Trinkwassergewinnung genutzt werden, betroffen. Der Hauptgeschäftsführer des Verbandes kommunaler Unternehmen (VKU), Hans-Joachim Reck dazu: „Die Vorgabe der EU-Nitratrichtlinie und der EU-Grundwasserrichtlinie von maximal 50 Milligramm je Liter Nitrat im Grundwasser wird in immer mehr Rohwasservorkommen nicht mehr eingehalten. Immer mehr Wasserversorger befürchten, dass in ihrer Nähe bald nicht mehr genügend unbelastetes Grundwasser für die Trinkwassergewinnung zur Verfügung steht. Das hat auch schon das Umweltbundesamt (UBA) festgestellt.“
Kartellamtsbericht bestätigt Negativfolgen der Rekommunalisierung
17.07.2015 | Wirtschaftliches Engagement der Kommunen geht zu Lasten privater Unternehmen und der Verbraucher

Kartellamtsbericht bestätigt Negativfolgen der Rekommunalisierung

Der BDE Bundesverband der Deutschen Entsorgungs-, Wasser- und Rohstoffwirtschaft e. V. begrüßt, dass das Bundeskartellamt in seinem aktuellen Tätigkeitsbericht die zunehmende wirtschaftliche Betätigung der öffentlichen Hand für Verbraucher und private Unternehmen erneut kritisch bewertet.
IKT und IRWA planen gemeinsames Bildungsangebot
17.07.2015 | Internationale Partnerschaft

IKT und IRWA planen gemeinsames Bildungsangebot

Die Bedeutung unterirdischer Infrastruktur nimmt weltweit stetig zu – und damit auch der Austausch über Landesgrenzen und sogar Kontinente hinweg. Das IKT steht seit einiger Zeit in Kontakt mit der internationalen Wegerechtsgesellschaft IRWA (International Right of Way Association) mit Sitz in den USA. Ein gemeinsamer Online-Lehrgang ist in Planung. Denn die vernetzte Welt macht es möglich, weltweit voneinander zu lernen.
15 Jahre Sachsen Wasser Gmbh
16.07.2015 | Know-how-Transfer im Sektor Wasser / Abwasser

15 Jahre Sachsen Wasser Gmbh

Das Leipziger Beratungsunternehmen Sachsen Wasser GmbH begeht am 20. September 2015 den 15. Jahrestag seines Bestehens. Als Dienstleister spezialisierte sich das Unternehmen zunehmend auf den internationalen Wissenstransfer zu kaufmännischen und technischen Fragen der Trinkwasserver- und Abwasserentsorgung.
DWA-Rechtswoche für Wasserwirtschaftler zu aktuellen Entwicklungen
16.07.2015 | Auffrischen, vertiefen, vertraut machen

DWA-Rechtswoche für Wasserwirtschaftler zu aktuellen Entwicklungen

Für Beschäftigte in der Wasserwirtschaft, die sich in Rechtsgebieten, die ihren Aufgabenbereich berühren, auf den aktuellen Stand bringen wollen, bietet die Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e. V. (DWA) acht Tagesveranstaltungen an.
Reduktion von Spurenstoffen: Pilotanlage in Herford geht in Betrieb
15.07.2015 | Consulting- und Engineering-Unternehmen Pöyry betreut Versuchsanlage

Reduktion von Spurenstoffen: Pilotanlage in Herford geht in Betrieb

Auf der Kläranlage Herford laufen aktuell Pilotversuche zur Reduktion von Spuren- und Mikroschadstoffen. Hintergrund sind die künftigen Anforderungen an Abwasserreinigungsanlagen. Dafür muss eine weitere Reinigungsstufe in die bestehende Anlage und die spezielle Verfahrenstechnik der Kläranlage Herford eingebunden werden.
wat 2015 vom 26. bis 27. Oktober in Essen
15.07.2015 | Nitratbelastung der Trinkwasserressourcen Top-Thema auf führendem Branchentreffen der Wasserwirtschaft

wat 2015 vom 26. bis 27. Oktober in Essen

Die Nitratbelastung der Trinkwasserressourcen, der Nachweis anthropogener Spurenstoffe im Wasserkreislauf sowie die Diskussion um den technisch-wirtschaftlich effizienten Betrieb von Anlagen und Netzen sind derzeit die bestimmenden Themen im Wasserfach. Was kommt auf die Wasserversorgung angesichts neuer europäischer und nationaler Vorgaben und Entwicklungen zu? Welche Herausforderungen sind im Bereich des vorsorgenden Ressourcenschutzes zu meistern? Wie optimiert man das Management der technischen Infrastruktur? Wie geht man konsequent mit hygienischen Auffälligkeiten in der Trinkwasser-Installation um?
Präsentation „Profile of the German Water Sector 2015“ in Brüssel
15.07.2015 | Deutsche Wasser- und Abwasserwirtschaft im Gespräch mit EU-Entscheidungsträgern

Präsentation „Profile of the German Water Sector 2015“ in Brüssel

Die Herausgeber des Branchenbildes der deutschen Wasserwirtschaft – ATT, BDEW, DBVW, DVGW, DWA und VKU – stellen sich dem europäischen Dialog: Anlässlich der Präsentation des Branchenbildes „Profile of the German Water Sector 2015" hatten Vertreter der deutschen Wasser- und Abwasserwirtschaft mit Unterstützung der Vertretung des Landes Niedersachsen bei der EU, Mitglieder der Europäischen Kommission und Abgeordnete des Europäischen Parlaments zu einem Expertenforum in Brüssel geladen.
Auenlandschaften: Lebensraum und Hochwasservorsorge
14.07.2015 | Wasser- und Bodentage der DWA zur Zukunft der Auen

Auenlandschaften: Lebensraum und Hochwasservorsorge

Mit ganzheitlichen Ansätzen für den Umgang mit Auen an Fließgewässern beschäftigen sich die Wasser- und Bodentage der Deutschen Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e. V. (DWA) am 28. und 29. Oktober im hessischen Geisenheim. „Auen - Flächen für Hochwasser, Natur oder Maisanbau?“ lautet die Frage, die das zweitägige Programm bestimmt.
Rehabilitation von Trinkwassernetzen im Fokus
07.07.2015 | Nürnberger Kolloquien zur Trinkwasserversorgung

Rehabilitation von Trinkwassernetzen im Fokus

Wasser ist nach wie vor weltweit einer der wichtigsten Rohstoffe unserer Gesellschaft. Wasserversorger stehen heutzutage vor der Herausforderung, ihre Netze mit möglichst geringem Kostenaufwand in Stand zu halten.
Rohstoff-Recycling: Phosphor aus Klärschlamm
06.07.2015 | Pilotanlage zur Rückgewinnung von Phosphor geht im Klärwerk Hamburg in Betrieb

Rohstoff-Recycling: Phosphor aus Klärschlamm

Hamburg Wasser und Remondis haben heute im Beisein von Senator Jens Kerstan eine Pilotanlage zur Rückgewinnung von Phosphor auf dem Klärwerk Hamburg in Betrieb genommen.
Wasserpolitik, Wasserrahmenrichtlinie und Wasserbetriebe im Blick
01.07.2015 | DWA-Bundestagung in Berlin – Programm voller Höhepunkte

Wasserpolitik, Wasserrahmenrichtlinie und Wasserbetriebe im Blick

Der Dialog zwischen Wasserwirtschaft und Politik steht im Mittelpunkt der Bundestagung der Deutschen Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e. V. (DWA), die am 21. und 22. September 2015 in Berlin stattfindet.
Weiterentwicklung der langjährigen Zusammenarbeit
01.07.2015 | figawa und rbv

Weiterentwicklung der langjährigen Zusammenarbeit

Am 29. Juni haben die Bundesvereinigung der Firmen im Gas- und Wasserfach e. V. (figawa) und der Rohrleitungsbauverband e. V. (rbv) ihre Zu-sammenarbeit auf eine neue, langfristig angelegte Basis gestellt. rbv-Präsidentin Dipl.-Volksw. Gudrun Lohr-Kapfer und der Präsident der figawa, Dr.-Ing. Günter Stoll, unterzeichneten eine Vereinbarung, welche die Zusammenarbeit der beiden führenden technisch-wissenschaftlichen Unternehmensverbände im Gas- und Wasserfach zukunftsweisend regelt.
Messe verzeichnet gute Nachfrage für 2017
30.06.2015 | WASSER BERLIN INTERNATIONAL

Messe verzeichnet gute Nachfrage für 2017

WASSER BERLIN INTERNATIONAL verzeichnet ein Vierteljahr nach der Veranstaltung eine sehr gute Nachfrage für die nächste Ausgabe. Die Fachmesse und der Kongress für die Wasserwirtschaft werden vom 28. bis 31. März 2017 stattfinden.
Ermittlung diffuser Schadstoff-Emissionen
29.06.2015 | Neue VDI-Richtlinie zur Quantifizierung diffuser Quellen

Ermittlung diffuser Schadstoff-Emissionen

Die Mall GmbH hat im Mai 2015 eine Marktstudie zur dezentralen Diffuse Quellen sind die zahlreichen kleinen oder räumlich verteilten nicht gefassten Quellen, aus denen Schadstoffe in Luft, Boden und Wasser freigesetzt werden können. Zu diesen diffusen Quellen zählen Deponien, die Landwirtschaft, der Verkehr, das Bauwesen und industrielle Prozesse.
Bundesweite Marktstudie zur Regenwasserbewirtschaftung
29.06.2015 | Vermehrter Starkregen führt zum Umdenken

Bundesweite Marktstudie zur Regenwasserbewirtschaftung

Die Mall GmbH hat im Mai 2015 eine Marktstudie zur dezentralen Regenwasserbewirtschaftung vorgestellt, für die sie Antworten von 1.900 Architekten, Ingenieuren und Behördenvertretern ausgewertet hat, die sich mit dem Thema Regenwasser beschäftigen. Ziel war es herauszufinden, wie die Branche die Zukunftschancen dezentraler Maßnahmen einschätzt.
Huber SE ist Bayerisches Familienunternehmen des Jahres
26.06.2015 | Auszeichnung des Wirtschaftsverbandes „Die Familienunternehmer“

Huber SE ist Bayerisches Familienunternehmen des Jahres

Der Wirtschaftsverband „Die Familienunternehmer“ hat die Gewinner des Preises „Bayerisches Familienunternehmen des Jahres“ bekannt gegeben. In der Kategorie Nachhaltigkeit wurde das Unternehmen Huber SE ausgezeichnet, das im Bereich Wasseraufbereitung tätig ist und am Hauptsitz in Berching 680 Mitarbeiter beschäftigt.
Viertes Würzburger Abwassersymposium
24.06.2015 | Bilfinger Water Technologies GmbH

Viertes Würzburger Abwassersymposium

Am 23. Und 24. September 2015 findet zum vierten Mal das Würzburger Abwassersymposium der Bilfinger Water Technologies statt. Am ersten Veranstaltungstag liegt der Schwerpunkt der Vorträge auf der Belüftungstechnik und der Energieeffizienz.
Regenwasser – eine zunehmende Herausforderung
24.06.2015 | XP Solutions präsentiert auf Hamburger Regenwasser-Tagen Modellierungssoftware für die Wasserwirtschaft

Regenwasser – eine zunehmende Herausforderung

Demographische und klimatische Entwicklungen, alternde Infrastrukturen und eine sich ändernde Umweltpolitik bringen insbesondere für die städtische Planung neue Herausforderungen mit sich. Neben dem Hochwassermanagement zählen auch eine nachhaltige Entwässerung sowie Abwasser- und Schmutzwassersysteme zu den zentralen wasserwirtschaftlichen Aufgabenstellungen.
Rolls-Royce liefert grösstes MTU-Notstromaggregat an Bodensee-Wasserversorgung
23.06.2015 | Notstromanlage ermöglicht Förderung von 3000 Litern Wasser pro Sekunde

Rolls-Royce liefert grösstes MTU-Notstromaggregat an Bodensee-Wasserversorgung

Am 23. Juni 2015 hat die Bodensee-Wasserversorgung das neue Notstromaggregat von MTU Onsite Energy in Betrieb genommen. Es erweitert die vorhandene Notstromanlage und sorgt dafür, dass die Trinkwasserversorgung für vier Millionen Bürger in Baden-Württemberg bei Stromausfall sichergestellt wird.
Risikomanagement in der kommunalen Überflutungsvorsorge
23.06.2015 | Aufruf zur Stellungnahme: DWA-Merkblatt DWA-M 119

Risikomanagement in der kommunalen Überflutungsvorsorge

Die Analyse der Überflutungsgefährdung und des Schadenspotenzials durch lokale Starkregen und die Bewertung der daraus resultierenden Überflutungsrisiken sind Inhalt eines Merkblatts, das die Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e. V. (DWA) herausgegeben hat.
Achema schließt mit guten Zahlen
19.06.2015 | Über 166.000 Besucher informierten sich über die Angebote von 3.813 Ausstellern

Achema schließt mit guten Zahlen

Heute ist in Frankfurt die Achema 2015 zu Ende gegangen. Über 166.000 Besucher informierten sich an den fünf Tagen über die Angebote der 3.813 Aussteller für die Chemie-, Pharma- und Lebensmittelindustrie. „Uns freut besonders, dass nicht nur die Zahlen stimmen, sondern offensichtlich auch die Qualität der Veranstaltung von allen Teilnehmern als sehr gut wahrgenommen wurde“, sagte Dr.-Ing. Thomas Scheuring, Geschäftsführer der Dechema Ausstellungs-GmbH, in einer ersten Einschätzung.
Experten etablieren weltweite Strategie zur Untersuchung von Wasserproben
18.06.2015 | „FOR-IDENT“

Experten etablieren weltweite Strategie zur Untersuchung von Wasserproben

Schadstoffe versickern im Boden, Reinigungsmittel laufen in den Abguss. Dazu kommen noch Stoffe aus der Natur: In einer einzigen umweltrelevanten Wasserprobe befinden so bis zu einigen tausend unterschiedlicher organischer Moleküle. Doch um welche Stoffe handelt es sich dabei? Sind sie harmlos oder gefährlich? Bisher stehen für zukünftige Analysen über 8000 Molekül-Profile in einer öffentlichen Datenbank zur Verfügung. Diese vorsorgende Wasseranalytik wird nun in dem Projekt „FOR-IDENT“ international ausgeweitet.
 Indischer Markt für Pumpen wächst
18.06.2015 | IFAT India 2015

Indischer Markt für Pumpen wächst

Technologien rund um die Trinkwassergewinnung und Abwasserbehandlung – und damit verbunden auch Pumpen aller Art – gehören zu den zentralen Ausstellungsbereichen der IFAT India. Indiens führende Umwelttechnologiemesse findet vom 13. bis 15. Oktober 2015 zum dritten Mal im Bombay Exhibition Centre (BEC) in Mumbai statt und führt erneut Entscheider und Anwender mit den internationalen Anbietern moderner Produkte und Dienstleistungen, auch aus dem Pumpenbereich, zusammen.
Wasserressourcen vor Verunreinigungen durch Fracking schützen
17.06.2015 | Erklärung der Allianz der öffentlichen Wasserwirtschaft e.V. (AöW) und des Deutschen Heilbäderverbandes e.V. (DHV)

Wasserressourcen vor Verunreinigungen durch Fracking schützen

Wasserversorger, Abwasserbetriebe, Wasserverbände, Heilbäder und Kurorte, Kur- und Badeärzte sowie Wissenschaftler aus dem Heilbäderwesen appellieren erstmals gemeinsam an die Bundestagsabgeordneten, die Wasserressourcen wirksam vor Verunreinigungen durch Fracking zu schützen Eine Erklärung der Allianz der öffentlichen Wasserwirtschaft e.V. (AöW) und des Deutschen Heilbäderverbandes e.V. (DHV) wurde heute an die zuständigen Abgeordneten versandt.
Innovatives ZLD-Hybrid-System für mehr Kosteneffizienz
17.06.2015 | Hager + Elsässer: neues Konzept für abwasserfreie Produktione.V. (AöW) und des Deutschen Heilbäderverbandes e.V. (DHV)

Innovatives ZLD-Hybrid-System für mehr Kosteneffizienz

Das Modell der abwasserfreien Produktion – Zero Liquid Discharge (ZLD) – gewinnt in unterschiedlichen Industrien an Verbreitung. Anstelle möglichst sauberen Wassers soll in Zukunft überhaupt kein Wasser aus Produktionsprozessen mehr freigesetzt werden. Hager + Elsässer (H+E) hat jetzt zusammen mit seiner Schwesterfirma Membran Filtrations Technik (MFT) ein neues ZLD-Verfahren entwickelt, bei dem durch eine Reihe innovativer Filtrations- und Trenntechniken einschließlich dreier Umkehrosmose-Stufen die abschließende Verdampfung der zurückbleibenden Abfallstoffe auf ein Minimum reduziert werden kann.
Kötzle und Pehlke neu im VKU-Präsidium
16.06.2015 | VKU-Vorstandssitzung

Kötzle und Pehlke neu im VKU-Präsidium

In der heutigen Vorstandssitzung des Verbandes kommunaler Unternehmen (VKU) wurden Dr. Achim Kötzle, energiewirtschaftlicher Geschäftsführer der Stadtwerke Tübingen, sowie Guntram Pehlke, Vorstandsvorsitzender der DSW21 Dortmunder Stadtwerke, neu in das VKU-Präsidium gewählt. Sie folgen auf Matthias Berz und Bernd Wilmert, ehemalige Geschäftsführer der SWU Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm beziehungsweise der Stadtwerke Bochum.
Achema eröffnet in Frankfurt
15.06.2015 | „Weltgipfel der Innovation“

Achema eröffnet in Frankfurt

Mit 3.813 Ausstellern auf rund 133.000 m² Ausstellungsfläche hat heute die Achema in Frankfurt eröffnet. Erstmals kommt mit 53,9 % deutlich mehr als die Hälfte der Aussteller aus dem Ausland, die stärksten Ausstellergruppen nach Deutschland stellen China und Italien. Rund 167.000 Besucher aus über 100 Ländern werden bis Freitag zum „Weltgipfel der Innovation“ erwartet, auf dem Aussteller aus 56 Ländern neue Produkte und Technologien für die Chemie-, Pharma- und Lebensmittelindustrie präsentieren.
Gemeinsames Positionspapier zur kommunalen Daseinsvorsorge und TTIP
12.06.2015 | Bundeswirtschaftsministerium, kommunale Spitzenverbände und VKU

Gemeinsames Positionspapier zur kommunalen Daseinsvorsorge und TTIP

Der Bundesminister für Wirtschaft und Energie, Sigmar Gabriel, und die kommunalen Spitzenverbände (Deutscher Städtetag, Deutscher Landkreistag, Deutscher Städte- und Gemeindebund) sowie der Verband kommunaler Unternehmen (VKU) haben sich auf ein gemeinsames Positionspapier zu den Verhandlungen über die transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft (TTIP) verständigt. Einigkeit besteht darin, dass die hohe Qualität der Daseinsvorsorge auch durch TTIP nicht gefährdet werden darf.
Mitgliederversammlung des BDE wählt neues Präsidium
11.06.2015 | Peter Kurth im Amt bestätigt

Mitgliederversammlung des BDE wählt neues Präsidium

Die Mitgliederversammlung des BDE Bundesverband der Deutschen Entsorgungs-, Wasser- und Rohstoffwirtschaft e. V. hat heute in Berlin ein neues Präsidium gewählt. Der geschäftsführende Präsident Peter Kurth wird den Verband für weitere drei Jahre führen.
Die Seine in Paris bleibt sauber
10.06.2015 | Kontroll- und Pumpentechnik von Xylem senkt Betriebskosten der größten Pariser Kläranlage

Die Seine in Paris bleibt sauber

Anlagentechnik von Xylem wird in der Kläranlage „Achères Seine Aval“ in Paris eingesetzt. Sie bereitet täglich circa 1.5 Millionen Kubikmeter Abwasser aus der Pariser Metropolregion auf. Damit gilt sie als eine der größten Kläranlagen in Europa. Die zuständige städtische Behörde für die kommunale Kläranlage, das „Service public de L’assainissement Francilien“, hat ein Entwicklungsprogram gestartet. Es sieht vor, die bestehenden Biofiltrationseinheiten zu erweitern und eine neue Werksanlage mit Membranverfahren zu bauen.
8. Jahreskonferenz German Water Partnership
08.06.2015 | Informativer politischer Auftakt

8. Jahreskonferenz German Water Partnership

Außenwirtschaftsförderung, Entwicklungszusammenarbeit, Wasser 4.0, Capacity Development und Energieeffizienz lauteten die Themen der diesjährigen Jahreskonferenz von German Water Partnership am 1. und 2. Juni in Berlin. Dabei wurde deutlich, dass das Thema Wasser in den entsprechenden Bundesministerien einen festen Platz eingenommen hat und Unterstützung findet, die finanzielle Förderung von konkret-praktischen Projekten aber noch wenig „griffig“ ist.
Grundfos Control CUE für Unterwasserpumpen
27.05.2015 | Schlüsselfertige Schaltschränke mit Frequenzumrichter

Grundfos Control CUE für Unterwasserpumpen

Unterwasserpumpen der Baureihe SP von Grundfos fördern Roh- und Grundwasser aus Brunnen; sie dienen auch zur Grundwasserabsenkung und Druckerhöhung (Einsatzbeispiele finden sich im Bergbau und im Off-Shore-Betrieb). In einer Reihe von Anwendungen bietet die Drehzahlstellung per Frequenzumrichter nach Unternehmensangaben deutliche Vorteile - neben der effizienteren Nutzung von Energie ist auf diese Weise vielfach eine Prozessoptimierung möglich, der Betreiber profitiert zudem vom höheren Bedienkomfort.
Forum Aqua Automation 2015
27.05.2015 | Endress+Hauser, Phoenix Contact, Danfoss und Videc informieren und schulen gemeinsam

Forum Aqua Automation 2015

Fünf Daten, fünf Orte, in ganz Deutschland – während der Technologietage des Forums Aqua Automation von Juli bis September erfahren Planer, Anlagenbauer und Endkunden alles zum Thema „Sicherheit in der Wasserwirtschaft“. Die Vorträge und Präsentationen der eintägigen Schulungen bieten umfassende Informationen von der Planung bis zur Fernkommunikation, von der Feldebene bis zum SCADA-System.
Großprojekt in München
27.05.2015 | Mennicke saniert komplettes Kanalsystem bei KraussMaffei

Großprojekt in München

Das Maschinenbauunternehmen KraussMaffei Technologies GmbH blickt am Standort München auf eine lange Geschichte zurück. 1838 gegründet, fertigt das Unternehmen heute Spritzgusstechnik sowie Lokomotiven und Züge gemeinsam mit der Siemens AG. So modern das Produktportfolio des Maschinenbauers ist, so betagt war das Kanalsystem auf dem Firmengelände, das teilweise noch aus den 1930er Jahren stammt und zunehmend Undichtigkeiten aufwies.
Dichtungssysteme im Wasserbau
26.05.2015 | Entwurf Merkblatt DWA-M 512-2: Aufruf zur Stellungnahme

Dichtungssysteme im Wasserbau

Mit Dichtungssystemen an Massivbauwerken befasst sich ein neues Merkblatt der Deutschen Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e. V. (DWA). DWA-M 512-2 „Dichtungssysteme im Wasserbau – Teil 2: Flächenhafte Bauwerksdichtungen“ betrachtet folgende Systeme: Asphaltdichtungen, Betonvorsatzschalen, Injektionen, gespritzte Kunststoffdichtungen, Kunststoffdichtungsbahnen (KDB) und Spritzbetondichtungen.
Wasserpolitik, Wasserrahmenrichtlinie und Wasserbetriebe im Blick
26.05.2015 | DWA-Bundestagung in Berlin

Wasserpolitik, Wasserrahmenrichtlinie und Wasserbetriebe im Blick

Der Dialog zwischen Wasserwirtschaft und Politik steht im Mittelpunkt der Bundestagung der Deutschen Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e. V. (DWA), die am 21. und 22. September 2015 in Berlin stattfindet. Das Programm der Bundestagung beginnt am Montagnachmittag mit einem politischen Impulsvortrag von Staatssekretär Gunther Adler, Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB), zum Thema „Wasserpolitik in Deutschland – Eine Halbzeitbilanz der großen Koalition“.
Vertrauens-Check nachhaltige und transparente Wasserwirtschaft
21.05.2015 | Allianz der öffentlichen Wasserwirtschaft e.V.

Vertrauens-Check nachhaltige und transparente Wasserwirtschaft

Die Allianz der öffentlichen Wasserwirtschaft e.V. hat den „Vertrauens-Check nachhaltige und transparente Wasserwirtschaft“ vorgestellt. Mit dem Test können wasserwirtschaftliche Unternehmen selbst überprüfen, ob sie der ökologischen, sozialen und ökonomischen Verantwortung im Sinne der Nachhaltigkeit nachkommen.
Monitoring von Fließgewässern
21.05.2015 | Entwurf Merkblatt DWA-M 517 – Aufruf zur Stellungnahme

Monitoring von Fließgewässern

Mit der „Erfassung der physikalisch-chemischen Wasserbeschaffenheit von Fließgewässern – Strategien, Konzeptionen, Umsetzung“ beschäftigt sich ein neues Merkblatt der Deutschen Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e. V. (DWA). Es beschreibt Methoden, mit denen die Qualität der oberirdischen Fließgewässer festgestellt und überwacht werden kann. Außerdem gibt es Anregungen für den Aufbau funktionsfähiger Monitoringsysteme.
Sanierungsmaßnahme in Unna
20.05.2015 | Kaliberbersten mit Hobas GFK-Rohren

Sanierungsmaßnahme in Unna

Die Sanierung alter Abwasserleitungen stellt stets eine große Herausforderung für Gemeinden und die zuständigen Kläranlagen dar. Viele der noch vorhandenen Altkanäle wurden gemauert oder bestehen aus Steinzeug, Beton oder Stahlbeton. Doch selbst die beste Kanalleitung zeigt mit der Zeit Belastungserscheinungen oder Materialermüdung und wird zunehmend durchlässig.
Trinkwasserschutz muss konsequent Vorrang haben
20.05.2015 | VKU fordert Umsetzung der Ländervorschläge im Fracking-Gesetzespaket

Trinkwasserschutz muss konsequent Vorrang haben

Nachdem sich der Bundesrat in seiner Stellungnahme vom 8. Mai 2015 zum Gesetzentwurf der Bundesregierung für eine Verschärfung der Fracking-Regelungen eingesetzt hatte, wird die Bundesregierung heute ihre Ansicht dazu in einer Gegenäußerung darlegen. Der Verband kommunaler Unternehmen (VKU) appelliert an die Bundesregierung, die Forderungen der Länder – die Verschärfungen vor allem im Wasserhaushaltsgesetz beinhalten – aufzugreifen.
S & P Consult etabliert Standards für die Kanalsanierung im Iran
19.05.2015 | Sanierung eines Teils des Abwassernetzes von Isfahan

S & P Consult etabliert Standards für die Kanalsanierung im Iran

Die S & P Consult GmbH, eine Tochterfirma der Prof. Dr.-Ing. Stein & Partner GmbH, Bochum, hat den Auftrag für die Planung und Organisation der Reinigung, Inspektion und Sanierung eines Teils des Abwassernetzes von Isfahan, Iran erhalten. Isfahan ist die Hauptstadt der gleichnamigen Provinz im Iran mit etwa 1.8 Mill. Einwohnern.
18. Symposium Flussgebietsmanagement in Wuppertal
19.05.2015 | Vom Industriefluss zur Lebensader

18. Symposium Flussgebietsmanagement in Wuppertal

In Wuppertal stand am 19.5.2015 die Entwicklung der Wupper und ihrer Nebenbäche im Fokus. Beim 18. Symposium Flussgebietsmanagement / Gebietsforum Wupper des Wupperverbandes und der Bezirksregierung Düsseldorf diskutierten rund 180 Fachleute von Behörden, Kommunen und Kreisen sowie Wasserakteure über die Umsetzung der EU-Wasserrahmenrichtlinie (EU-WRRL).
BDEW-Kundenbarometer Wasser/Abwasser 2015
18.05.2015 | Kunden mit Leistungen der Wasserwirtschaft sehr zufrieden

BDEW-Kundenbarometer Wasser/Abwasser 2015

82,5 Prozent der Bundesbürger geben ihrer Wasserqualität die Note „sehr gut“ oder „gut“. Das Ansehen des Abwasserentsorgers ist bei knapp 70 Prozent „sehr hoch“ oder hoch“. Das belegt die aktuelle Bundesstudie „BDEW-Kundenbarometer Wasser/Abwasser 2015“, die im Auftrag des BDEW durch das Marktforschungsinstitut prolytics GmbH durchgeführt wurde.
Innovative Umweltwirtschaft braucht Unternehmen und weniger Staat
18.05.2015 | BDE befürchtet weiteren Rekommunalisierungsschub durch Vergaberechtsnovelle

Innovative Umweltwirtschaft braucht Unternehmen und weniger Staat

Der BDE Bundesverband der Deutschen Entsorgungs-, Wasser- und Rohstoffwirtschaft e. V. befürchtet einen weiteren Rekommunalisierungsschub durch die geplante Novelle des deutschen Vergaberechts. Die weite Ausgestaltung der Ausnahmen vom Anwendungsbereich des Vergaberechtes für die interkommunale Zusammenarbeit (öffentlich-öffentliche-Kooperation – „IKZ“) und die Inhouse-Vergabe stehen aus Sicht des BDE im klaren Widerspruch zu dem Appell der Bundesregierung, Entsorgungsdienstleistungen im Wettbewerb zu vergeben.
Verbändeerklärung: Neue EU-Verordnung zur Trinkwasserhygiene erforderlich
12.05.2015 | Hygienische Anforderungen an Materialien, Werkstoffe und Produkte im Kontakt mit Trinkwasser müssen in Europa einheitlich geregelt werden

Verbändeerklärung: Neue EU-Verordnung zur Trinkwasserhygiene erforderlich

Führende Verbände der Wasserwirtschaft, des Rohr- und Anlagenbaus sowie der produktherstellenden Industrie haben heute in Berlin ihrer Forderung nach einer neuen Verordnung der Europäischen Union (EU) für Materialien, Werkstoffe und Produkte im Kontakt mit Trinkwasser in einer gemeinsamen Erklärung Nachdruck verliehen. Neben einer einheitlichen europäischen Regelung trinkwasserhygienischer Standards fordern die Verbände ein europaweit konsistentes Zulassungs- bzw. Konformitätsbewertungssystem.
DWA engagiert sich auf der IE expo in China
12.05.2015 | Konferenzprogramm und Planspiel

DWA engagiert sich auf der IE expo in China

Erstmalig hat die Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e. V. (DWA) den Young Water Award für den besten Vorschlag einer „Intelligenten Urbanisierung“ vergeben. Mit dem von der Caspar Ludwig Opländer Stiftung und der Firma Wilo gestifteten Preis wurden die Siegerteams ausgezeichnet, die am DWA-Hochschulwettbewerb „Integriertes Wasserressourcen-Management“ teilgenommen haben.
VEOLIA kooperiert mit JUMO
11.05.2015 | Neue Partnerschaft

VEOLIA kooperiert mit JUMO

Die JUMO GmbH & Co. KG, ein international tätiger Hersteller von Mess-, Regel- und Automatisierungstechnik mit Sitz in Fulda, und die VEOLIA Environnement S.A. haben einen Drei-Jahres-Kooperationsvertrag abgeschlossen. JUMO wurde dabei als A-Lieferant für die Messgrößen Temperatur und Druck ausgewählt. Weiterer Berührungspunkt in der Zusammenarbeit sind Produkte zur Flüssigkeitsanalyse.
Kleine Talsperren und kleine Hochwasserrückhaltebecken
07.05.2015 | Merkblatt DWA-M 522

Kleine Talsperren und kleine Hochwasserrückhaltebecken

Die Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e. V. (DWA) hat ein neues Merkblatt vorgelegt, das Umsetzungsmöglichkeiten der DIN 19700 „Stauanlagen“ erläutert und Handlungsempfehlungen zu Planung, Bau und Betrieb kleiner Stauanlagen gibt. „Kleine Talsperren und kleine Hochwasserrückhaltebecken“ richtet sich an Eigentümer, Unterhaltungspflichtige und Betreiber der Anlagen, Aufsichtsbehörden, Wasserwirtschaftsverbände, Hochwasserschutz-Zweckverbände und Ingenieurbüros.
Antibiotikaresistente Bakterien im Abwasser
07.05.2015 | BMBF-Projekt TransRisk

Antibiotikaresistente Bakterien im Abwasser

Gegen Infektionskrankheiten eingesetzte Antibiotika werden teilweise vom Körper wieder ausgeschieden und gelangen so ins Abwasser. Bakterien, die die Schmutzstoffe im Abwasser fressen, können durch den Kontakt mit Antibiotika resistent gegen die betreffenden Wirkstoffe werden. Die Resistenzgene werden an andere Bakterien weitergegeben und können sich über die Gewässer verbreiten.
Neue VEWA-Studie zu Wasser- und Abwasserpreisen
06.05.2015 | Deutsche Wasser- und Abwasserpreise im europäischen Vergleich angemessen

Neue VEWA-Studie zu Wasser- und Abwasserpreisen

Was zahlen Verbraucher in Europa tatsächlich für Wasser und Abwasser? Wie viel müssten die Haushalte in europäischen Ländern darüber hinaus bezahlen, wenn die hohen Leistungs- und Qualitätsstandards wie in Deutschland auch in anderen EU-Mitgliedstaaten vollständig umgesetzt würden? Diese Fragen analysiert die vom Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) in Auftrag gegebene dritte Auflage der Studie „VEWA - Vergleich Europäischer Wasser- und Abwasserpreise“, die der Verband am 6.5.2015 veröffentlichte.
Kostengünstig Anlagen überwachen
06.05.2015 | Rösler Obserwando EQTrace

Kostengünstig Anlagen überwachen

Basierend auf dem Rösler System Obserwando EQTrace hat die Firma aqua concept aus Gräfelfing bei München ein System entwickelt, das es leicht macht, Anlagen in der Industrie oder bei der Hausverwaltungstechnik zu überwachen. So müssen zum Beispiel Wasserkreisläufe in Industrieanlagen einen bestimmen pH-Wert haben oder aber eine genau definierte Konzentration einer Flüssigkeit enthalten. Dies wird mittels einer Sensorik überprüft.
DVGW-Landesgruppe Nord wählt neuen Vorstand
06.05.2015 | Heiko Fastje auf Landesgruppenversammlung im Amt bestätigt

DVGW-Landesgruppe Nord wählt neuen Vorstand

Im Rahmen der Landesgruppenversammlung der DVGW-Landesgruppe Nord in Hamburg wurde am 28. April 2015 ein neuer Landesgruppenvorstand gewählt. Insgesamt ziehen damit 36 Mitglieder in das Gremium ein, wobei jeweils 18 Personen die Sparte Gas bzw. Wasser in einem eigenen Fachvorstand vertreten.
Elektronik für Ultraschall-Wasserzähler erheblich vereinfacht
05.05.2015 | Neuer SoC von acam

Elektronik für Ultraschall-Wasserzähler erheblich vereinfacht

Hochpräzise und dabei extrem stromsparend, so läutet der TDC-GP30 von acam nach eigenen Angaben ein neues Zeitalter für die voll statische Messmethode in der Ultraschall-Durchflussmessung ein. Der integrierte 32-Bit µP führt die mathematisch komplexe und rechenintensive Flussberechnung mit allen notwendigen Korrekturen extrem stromsparend durch, während der externe Mikroprozessor vollständig von dieser Aufgabe entlastet wird. acam ermöglicht dadurch kostensparende Entwicklungs-, Produktions- und Servicekonzepte.
Kläranlage Meckesheim wird umfassend modernisiert
30.04.2015 | Pöyry übernimmt Ausführungsplanung

Kläranlage Meckesheim wird umfassend modernisiert

Die Verbandskläranlage Meckesheim zwischen Mauer und Meckesheim wird umgebaut und um zusätzliche Becken erweitert. Grund dafür ist die gesetzliche Vorgabe des Wasserhaushaltsgesetzes. Diese fordert unter anderem das Erreichen eines guten ökologischen und chemischen Zustandes der oberirdischen Gewässer bis Dezember 2015.
Thermorüssel und Wasserkraftanlage an der Großen Dhünn-Talsperre eingeweiht
15.04.2015 | Pressemitteilung Wupperverband

Thermorüssel und Wasserkraftanlage an der Großen Dhünn-Talsperre eingeweiht

Ökologie und Energieerzeugung: wärmeres Wasser für die Dhünn und „grüner“ Strom aus Wasserkraft. Mit der heutigen Einweihung an der Großen Dhünn-Talsperre nehmen nun die beiden neuen Anlagen, der Thermorüssel und die Wasserkraftanlage, auch offiziell ihren Betrieb auf.
Festo setzt Standards für Green IT
15.04.2015 | Pressemitteilung zur Verleihung des Blauen Engel

Festo setzt Standards für Green IT

Energieeffizientes Rechenzentrum von Festo erhält Umweltzeichen Blauer Engel Für den energieeffizienten Betrieb seines neuen Rechenzentrums in Ostfildern-Scharnhausen hat Festo nun das Umweltzeichen Blauer Engel erhalten. Der Blaue Engel zeichnet Produkte- und Dienstleistungen aus, die über eine optimale Umweltbilanz verfügen. Damit besitzt Festo das erste Neubau-Rechenzentrum weltweit, das die Anforderungen des Blauen Engels für den energie- und ressourceneffizienten Rechenzentrumsbetrieb erfüllt.
Neue Doppelspitze bei German Water Partnership
08.04.2015 | Pressemitteilung 03-15

Neue Doppelspitze bei German Water Partnership

Der Vorstand von German Water Partnership hat in seiner 32. Vorstandsklausur festgelegt, dass die künftige Geschäftsführung von einer Doppelspitze wahrgenommen werden soll. Und die sieht nun so aus: Christine von Lonski, die u.a. als Leiterin des operativen Geschäfts und als kommissarische Geschäftsführerin die Belange des Vereins seit seiner Neugründung im April 2008 sehr gut kennt, verantwortet jetzt geschäftsführend die administrativen und kaufmännischen Bereiche des Vereins. Für die inhaltlichen, strategischen Fragen wurde im März 2015 Dr. Michael Prange als Geschäftsführer bestellt. Beide sollen auch operativ, fachlich in der Geschäftsstelle wirken.
Branchenbild belegt hohe Qualität und langfristige Sicherheit der deutschen Trinkwasserversorgung und Abwasserentsorgung
24.03.2015 | Branchenbild der deutschen Wasserwirtschaft 2015 vorgelegt

Branchenbild belegt hohe Qualität und langfristige Sicherheit der deutschen Trinkwasserversorgung und Abwasserentsorgung

Die Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e. V. (DWA) setzt sich intensiv für die Entwicklung einer sicheren und nachhaltigen Wasserwirtschaft ein. Als politisch und wirtschaftlich unabhängige Organisation arbeitet sie fachlich auf den Gebieten Wasserwirtschaft, Abwasser, Abfall und Bodenschutz. In Europa ist die DWA die mitgliederstärkste Vereinigung auf diesem Gebiet und nimmt durch ihre fachliche Kompetenz bezüglich Regelsetzung, Bildung und Information der Öffentlichkeit eine besondere Stellung ein. Die rund 14 000 Mitglieder repräsentieren die Fachleute und Führungskräfte aus Kommunen, Hochschulen, Ingenieurbüros, Behörden und Unternehmen.
Dr. Gerald Linke übernimmt Amtsgeschäfte
25.07.2014 | DVGW-Geschäftsführung

Dr. Gerald Linke übernimmt Amtsgeschäfte

Dr. Gerald Linke ist seit dem 3. Juli 2014 neuer Hauptgeschäftsführer des Deutschen Vereins des Gas- und Wasserfaches (DVGW). Der promovierte Physiker war am 5. Mai 2014 auf einer Sitzung des DVGW-Bundesvorstandes in München einstimmig zum neuen Hauptgeschäftsführer berufen worden. Linke folgt in diesem Amt auf Dr. Walter Thielen, der 15 Jahre an der hauptamtlichen Spitze des Vereins gestanden hatte.
Dietmar Bückemeyer neuer Präsident, Dr. Dirk Waider neuer Vizepräsident Wasser
22.07.2014 | DVGW-Präsidium neu besetzt

Dietmar Bückemeyer neuer Präsident, Dr. Dirk Waider neuer Vizepräsident Wasser

Dietmar Bückemeyer ist zum neuen Präsidenten des Deutschen Vereins des Gas- und Wasserfaches (DVGW) gewählt worden. Der bisherige DVGW-Vizepräsident Wasser löst turnusgemäß Dr. Karl Roth ab. Dieser hatte das Ehrenamt an der Vereinsspitze seit Januar 2013 bekleidet.
09.12.2013 | Technische Universität Wien

Klimawandel beeinflusst Wasserkreislauf

Ob die Klimaerwärmung zu mehr Verdunstung und mehr Niederschlag führt, wurde in den letzten Jahren heiß diskutiert. Eine Studie mit TU Wien-Beteiligung untersuchte diesen Effekt nun mit Satellitendaten.