Die technisch-wissenschaftliche Fachzeitschrift mit Buchprogramm
gwf-Wasser|Abwasser

Die technisch-wissenschaftliche Fachzeitschrift mit Buchprogramm


Wissen für das Wasserfach

Jetzt gwf-Wasser|Abwasser Probelesen!

Die internationale Ausgabe der gwf Wasser/Abwasser
Special 02/2015:

Die internationale Ausgabe der gwf Wasser/Abwasser

Wissen aus erster Quelle


Die 2. englische Ausgabe der

gwf Wasser/Abwasser ist verfügbar.

>>zum Inhaltsverzeichnis

Aktuelle Nachrichten
Torsten Grüter neuer fbr-Präsident
22.07.2015 | Gründungsvorstand gibt Staffelstab weiter

Torsten Grüter neuer fbr-Präsident

Die Mitgliederversammlung der Fachvereinigung Betriebs- und Regenwassernutzung e.V. wählte im Rahmen der Jahrestagung am 23. April 2015, in Frankfurt am Main, Torsten Grüter zum Präsidenten. Als Vizepräsidentin bestätigten die Mitglieder Anja Schumann in ihrem Amt. Neu in den Vorstand der fbr wurde als Vizepräsident und Schatzmeister Stefan Prakesch, ARIS GmbH, Wernau, sowie die neuen Beisitzer Arnold Denk, WISY AG, Dr. Elmar Dorgeloh, PIA Institut, Aachen und Friedhelm Neumann GreeLife GmbH, Schwerin, gewählt. Dr. Harald Hiessl vom ISI-Fraunhofer Institut, Karlsruhe, wurde in der Position des Beisitzers bestätigt.
VKU zum aktuellen Entwurf des Düngegesetzes und der Düngeverordnung
21.07.2015 | Bei der Reform der Düngerechts bleibt der Trinkwasserschutz bisher auf der Strecke

VKU zum aktuellen Entwurf des Düngegesetzes und der Düngeverordnung

Die kommunale Wasserwirtschaft in Deutschland ist stark von steigenden Nitrat-Konzentrationen in den Rohwasserressourcen, die zur Trinkwassergewinnung genutzt werden, betroffen. Der Hauptgeschäftsführer des Verbandes kommunaler Unternehmen (VKU), Hans-Joachim Reck dazu: „Die Vorgabe der EU-Nitratrichtlinie und der EU-Grundwasserrichtlinie von maximal 50 Milligramm je Liter Nitrat im Grundwasser wird in immer mehr Rohwasservorkommen nicht mehr eingehalten. Immer mehr Wasserversorger befürchten, dass in ihrer Nähe bald nicht mehr genügend unbelastetes Grundwasser für die Trinkwassergewinnung zur Verfügung steht. Das hat auch schon das Umweltbundesamt (UBA) festgestellt.“
IKT und IRWA planen gemeinsames Bildungsangebot
17.07.2015 | Internationale Partnerschaft

IKT und IRWA planen gemeinsames Bildungsangebot

Die Bedeutung unterirdischer Infrastruktur nimmt weltweit stetig zu – und damit auch der Austausch über Landesgrenzen und sogar Kontinente hinweg. Das IKT steht seit einiger Zeit in Kontakt mit der internationalen Wegerechtsgesellschaft IRWA (International Right of Way Association) mit Sitz in den USA. Ein gemeinsamer Online-Lehrgang ist in Planung. Denn die vernetzte Welt macht es möglich, weltweit voneinander zu lernen.
Kartellamtsbericht bestätigt Negativfolgen der Rekommunalisierung
17.07.2015 | Wirtschaftliches Engagement der Kommunen geht zu Lasten privater Unternehmen und der Verbraucher

Kartellamtsbericht bestätigt Negativfolgen der Rekommunalisierung

Der BDE Bundesverband der Deutschen Entsorgungs-, Wasser- und Rohstoffwirtschaft e. V. begrüßt, dass das Bundeskartellamt in seinem aktuellen Tätigkeitsbericht die zunehmende wirtschaftliche Betätigung der öffentlichen Hand für Verbraucher und private Unternehmen erneut kritisch bewertet.
15 Jahre Sachsen Wasser Gmbh
16.07.2015 | Know-how-Transfer im Sektor Wasser / Abwasser

15 Jahre Sachsen Wasser Gmbh

Das Leipziger Beratungsunternehmen Sachsen Wasser GmbH begeht am 20. September 2015 den 15. Jahrestag seines Bestehens. Als Dienstleister spezialisierte sich das Unternehmen zunehmend auf den internationalen Wissenstransfer zu kaufmännischen und technischen Fragen der Trinkwasserver- und Abwasserentsorgung.
DWA-Rechtswoche für Wasserwirtschaftler zu aktuellen Entwicklungen
16.07.2015 | Auffrischen, vertiefen, vertraut machen

DWA-Rechtswoche für Wasserwirtschaftler zu aktuellen Entwicklungen

Für Beschäftigte in der Wasserwirtschaft, die sich in Rechtsgebieten, die ihren Aufgabenbereich berühren, auf den aktuellen Stand bringen wollen, bietet die Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e. V. (DWA) acht Tagesveranstaltungen an.
Reduktion von Spurenstoffen: Pilotanlage in Herford geht in Betrieb
15.07.2015 | Consulting- und Engineering-Unternehmen Pöyry betreut Versuchsanlage

Reduktion von Spurenstoffen: Pilotanlage in Herford geht in Betrieb

Auf der Kläranlage Herford laufen aktuell Pilotversuche zur Reduktion von Spuren- und Mikroschadstoffen. Hintergrund sind die künftigen Anforderungen an Abwasserreinigungsanlagen. Dafür muss eine weitere Reinigungsstufe in die bestehende Anlage und die spezielle Verfahrenstechnik der Kläranlage Herford eingebunden werden.
wat 2015 vom 26. bis 27. Oktober in Essen
15.07.2015 | Nitratbelastung der Trinkwasserressourcen Top-Thema auf führendem Branchentreffen der Wasserwirtschaft

wat 2015 vom 26. bis 27. Oktober in Essen

Die Nitratbelastung der Trinkwasserressourcen, der Nachweis anthropogener Spurenstoffe im Wasserkreislauf sowie die Diskussion um den technisch-wirtschaftlich effizienten Betrieb von Anlagen und Netzen sind derzeit die bestimmenden Themen im Wasserfach. Was kommt auf die Wasserversorgung angesichts neuer europäischer und nationaler Vorgaben und Entwicklungen zu? Welche Herausforderungen sind im Bereich des vorsorgenden Ressourcenschutzes zu meistern? Wie optimiert man das Management der technischen Infrastruktur? Wie geht man konsequent mit hygienischen Auffälligkeiten in der Trinkwasser-Installation um?
Präsentation „Profile of the German Water Sector 2015“ in Brüssel
15.07.2015 | Deutsche Wasser- und Abwasserwirtschaft im Gespräch mit EU-Entscheidungsträgern

Präsentation „Profile of the German Water Sector 2015“ in Brüssel

Die Herausgeber des Branchenbildes der deutschen Wasserwirtschaft – ATT, BDEW, DBVW, DVGW, DWA und VKU – stellen sich dem europäischen Dialog: Anlässlich der Präsentation des Branchenbildes „Profile of the German Water Sector 2015" hatten Vertreter der deutschen Wasser- und Abwasserwirtschaft mit Unterstützung der Vertretung des Landes Niedersachsen bei der EU, Mitglieder der Europäischen Kommission und Abgeordnete des Europäischen Parlaments zu einem Expertenforum in Brüssel geladen.
Auenlandschaften: Lebensraum und Hochwasservorsorge
14.07.2015 | Wasser- und Bodentage der DWA zur Zukunft der Auen

Auenlandschaften: Lebensraum und Hochwasservorsorge

Mit ganzheitlichen Ansätzen für den Umgang mit Auen an Fließgewässern beschäftigen sich die Wasser- und Bodentage der Deutschen Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e. V. (DWA) am 28. und 29. Oktober im hessischen Geisenheim. „Auen - Flächen für Hochwasser, Natur oder Maisanbau?“ lautet die Frage, die das zweitägige Programm bestimmt.
Rehabilitation von Trinkwassernetzen im Fokus
07.07.2015 | Nürnberger Kolloquien zur Trinkwasserversorgung

Rehabilitation von Trinkwassernetzen im Fokus

Wasser ist nach wie vor weltweit einer der wichtigsten Rohstoffe unserer Gesellschaft. Wasserversorger stehen heutzutage vor der Herausforderung, ihre Netze mit möglichst geringem Kostenaufwand in Stand zu halten.
Rohstoff-Recycling: Phosphor aus Klärschlamm
06.07.2015 | Pilotanlage zur Rückgewinnung von Phosphor geht im Klärwerk Hamburg in Betrieb

Rohstoff-Recycling: Phosphor aus Klärschlamm

Hamburg Wasser und Remondis haben heute im Beisein von Senator Jens Kerstan eine Pilotanlage zur Rückgewinnung von Phosphor auf dem Klärwerk Hamburg in Betrieb genommen.
Weiterentwicklung der langjährigen Zusammenarbeit
01.07.2015 | figawa und rbv

Weiterentwicklung der langjährigen Zusammenarbeit

Am 29. Juni haben die Bundesvereinigung der Firmen im Gas- und Wasserfach e. V. (figawa) und der Rohrleitungsbauverband e. V. (rbv) ihre Zu-sammenarbeit auf eine neue, langfristig angelegte Basis gestellt. rbv-Präsidentin Dipl.-Volksw. Gudrun Lohr-Kapfer und der Präsident der figawa, Dr.-Ing. Günter Stoll, unterzeichneten eine Vereinbarung, welche die Zusammenarbeit der beiden führenden technisch-wissenschaftlichen Unternehmensverbände im Gas- und Wasserfach zukunftsweisend regelt.
Wasserpolitik, Wasserrahmenrichtlinie und Wasserbetriebe im Blick
01.07.2015 | DWA-Bundestagung in Berlin – Programm voller Höhepunkte

Wasserpolitik, Wasserrahmenrichtlinie und Wasserbetriebe im Blick

Der Dialog zwischen Wasserwirtschaft und Politik steht im Mittelpunkt der Bundestagung der Deutschen Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e. V. (DWA), die am 21. und 22. September 2015 in Berlin stattfindet.
Messe verzeichnet gute Nachfrage für 2017
30.06.2015 | WASSER BERLIN INTERNATIONAL

Messe verzeichnet gute Nachfrage für 2017

WASSER BERLIN INTERNATIONAL verzeichnet ein Vierteljahr nach der Veranstaltung eine sehr gute Nachfrage für die nächste Ausgabe. Die Fachmesse und der Kongress für die Wasserwirtschaft werden vom 28. bis 31. März 2017 stattfinden.
Bundesweite Marktstudie zur Regenwasserbewirtschaftung
29.06.2015 | Vermehrter Starkregen führt zum Umdenken

Bundesweite Marktstudie zur Regenwasserbewirtschaftung

Die Mall GmbH hat im Mai 2015 eine Marktstudie zur dezentralen Regenwasserbewirtschaftung vorgestellt, für die sie Antworten von 1.900 Architekten, Ingenieuren und Behördenvertretern ausgewertet hat, die sich mit dem Thema Regenwasser beschäftigen. Ziel war es herauszufinden, wie die Branche die Zukunftschancen dezentraler Maßnahmen einschätzt.
Ermittlung diffuser Schadstoff-Emissionen
29.06.2015 | Neue VDI-Richtlinie zur Quantifizierung diffuser Quellen

Ermittlung diffuser Schadstoff-Emissionen

Die Mall GmbH hat im Mai 2015 eine Marktstudie zur dezentralen Diffuse Quellen sind die zahlreichen kleinen oder räumlich verteilten nicht gefassten Quellen, aus denen Schadstoffe in Luft, Boden und Wasser freigesetzt werden können. Zu diesen diffusen Quellen zählen Deponien, die Landwirtschaft, der Verkehr, das Bauwesen und industrielle Prozesse.
Huber SE ist Bayerisches Familienunternehmen des Jahres
26.06.2015 | Auszeichnung des Wirtschaftsverbandes „Die Familienunternehmer“

Huber SE ist Bayerisches Familienunternehmen des Jahres

Der Wirtschaftsverband „Die Familienunternehmer“ hat die Gewinner des Preises „Bayerisches Familienunternehmen des Jahres“ bekannt gegeben. In der Kategorie Nachhaltigkeit wurde das Unternehmen Huber SE ausgezeichnet, das im Bereich Wasseraufbereitung tätig ist und am Hauptsitz in Berching 680 Mitarbeiter beschäftigt.
Viertes Würzburger Abwassersymposium
24.06.2015 | Bilfinger Water Technologies GmbH

Viertes Würzburger Abwassersymposium

Am 23. Und 24. September 2015 findet zum vierten Mal das Würzburger Abwassersymposium der Bilfinger Water Technologies statt. Am ersten Veranstaltungstag liegt der Schwerpunkt der Vorträge auf der Belüftungstechnik und der Energieeffizienz.
Regenwasser – eine zunehmende Herausforderung
24.06.2015 | XP Solutions präsentiert auf Hamburger Regenwasser-Tagen Modellierungssoftware für die Wasserwirtschaft

Regenwasser – eine zunehmende Herausforderung

Demographische und klimatische Entwicklungen, alternde Infrastrukturen und eine sich ändernde Umweltpolitik bringen insbesondere für die städtische Planung neue Herausforderungen mit sich. Neben dem Hochwassermanagement zählen auch eine nachhaltige Entwässerung sowie Abwasser- und Schmutzwassersysteme zu den zentralen wasserwirtschaftlichen Aufgabenstellungen.
Rolls-Royce liefert grösstes MTU-Notstromaggregat an Bodensee-Wasserversorgung
23.06.2015 | Notstromanlage ermöglicht Förderung von 3000 Litern Wasser pro Sekunde

Rolls-Royce liefert grösstes MTU-Notstromaggregat an Bodensee-Wasserversorgung

Am 23. Juni 2015 hat die Bodensee-Wasserversorgung das neue Notstromaggregat von MTU Onsite Energy in Betrieb genommen. Es erweitert die vorhandene Notstromanlage und sorgt dafür, dass die Trinkwasserversorgung für vier Millionen Bürger in Baden-Württemberg bei Stromausfall sichergestellt wird.
Risikomanagement in der kommunalen Überflutungsvorsorge
23.06.2015 | Aufruf zur Stellungnahme: DWA-Merkblatt DWA-M 119

Risikomanagement in der kommunalen Überflutungsvorsorge

Die Analyse der Überflutungsgefährdung und des Schadenspotenzials durch lokale Starkregen und die Bewertung der daraus resultierenden Überflutungsrisiken sind Inhalt eines Merkblatts, das die Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e. V. (DWA) herausgegeben hat.
Achema schließt mit guten Zahlen
19.06.2015 | Über 166.000 Besucher informierten sich über die Angebote von 3.813 Ausstellern

Achema schließt mit guten Zahlen

Heute ist in Frankfurt die Achema 2015 zu Ende gegangen. Über 166.000 Besucher informierten sich an den fünf Tagen über die Angebote der 3.813 Aussteller für die Chemie-, Pharma- und Lebensmittelindustrie. „Uns freut besonders, dass nicht nur die Zahlen stimmen, sondern offensichtlich auch die Qualität der Veranstaltung von allen Teilnehmern als sehr gut wahrgenommen wurde“, sagte Dr.-Ing. Thomas Scheuring, Geschäftsführer der Dechema Ausstellungs-GmbH, in einer ersten Einschätzung.
 Indischer Markt für Pumpen wächst
18.06.2015 | IFAT India 2015

Indischer Markt für Pumpen wächst

Technologien rund um die Trinkwassergewinnung und Abwasserbehandlung – und damit verbunden auch Pumpen aller Art – gehören zu den zentralen Ausstellungsbereichen der IFAT India. Indiens führende Umwelttechnologiemesse findet vom 13. bis 15. Oktober 2015 zum dritten Mal im Bombay Exhibition Centre (BEC) in Mumbai statt und führt erneut Entscheider und Anwender mit den internationalen Anbietern moderner Produkte und Dienstleistungen, auch aus dem Pumpenbereich, zusammen.
Experten etablieren weltweite Strategie zur Untersuchung von Wasserproben
18.06.2015 | „FOR-IDENT“

Experten etablieren weltweite Strategie zur Untersuchung von Wasserproben

Schadstoffe versickern im Boden, Reinigungsmittel laufen in den Abguss. Dazu kommen noch Stoffe aus der Natur: In einer einzigen umweltrelevanten Wasserprobe befinden so bis zu einigen tausend unterschiedlicher organischer Moleküle. Doch um welche Stoffe handelt es sich dabei? Sind sie harmlos oder gefährlich? Bisher stehen für zukünftige Analysen über 8000 Molekül-Profile in einer öffentlichen Datenbank zur Verfügung. Diese vorsorgende Wasseranalytik wird nun in dem Projekt „FOR-IDENT“ international ausgeweitet.
Innovatives ZLD-Hybrid-System für mehr Kosteneffizienz
17.06.2015 | Hager + Elsässer: neues Konzept für abwasserfreie Produktione.V. (AöW) und des Deutschen Heilbäderverbandes e.V. (DHV)

Innovatives ZLD-Hybrid-System für mehr Kosteneffizienz

Das Modell der abwasserfreien Produktion – Zero Liquid Discharge (ZLD) – gewinnt in unterschiedlichen Industrien an Verbreitung. Anstelle möglichst sauberen Wassers soll in Zukunft überhaupt kein Wasser aus Produktionsprozessen mehr freigesetzt werden. Hager + Elsässer (H+E) hat jetzt zusammen mit seiner Schwesterfirma Membran Filtrations Technik (MFT) ein neues ZLD-Verfahren entwickelt, bei dem durch eine Reihe innovativer Filtrations- und Trenntechniken einschließlich dreier Umkehrosmose-Stufen die abschließende Verdampfung der zurückbleibenden Abfallstoffe auf ein Minimum reduziert werden kann.
Wasserressourcen vor Verunreinigungen durch Fracking schützen
17.06.2015 | Erklärung der Allianz der öffentlichen Wasserwirtschaft e.V. (AöW) und des Deutschen Heilbäderverbandes e.V. (DHV)

Wasserressourcen vor Verunreinigungen durch Fracking schützen

Wasserversorger, Abwasserbetriebe, Wasserverbände, Heilbäder und Kurorte, Kur- und Badeärzte sowie Wissenschaftler aus dem Heilbäderwesen appellieren erstmals gemeinsam an die Bundestagsabgeordneten, die Wasserressourcen wirksam vor Verunreinigungen durch Fracking zu schützen Eine Erklärung der Allianz der öffentlichen Wasserwirtschaft e.V. (AöW) und des Deutschen Heilbäderverbandes e.V. (DHV) wurde heute an die zuständigen Abgeordneten versandt.
Kötzle und Pehlke neu im VKU-Präsidium
16.06.2015 | VKU-Vorstandssitzung

Kötzle und Pehlke neu im VKU-Präsidium

In der heutigen Vorstandssitzung des Verbandes kommunaler Unternehmen (VKU) wurden Dr. Achim Kötzle, energiewirtschaftlicher Geschäftsführer der Stadtwerke Tübingen, sowie Guntram Pehlke, Vorstandsvorsitzender der DSW21 Dortmunder Stadtwerke, neu in das VKU-Präsidium gewählt. Sie folgen auf Matthias Berz und Bernd Wilmert, ehemalige Geschäftsführer der SWU Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm beziehungsweise der Stadtwerke Bochum.
Achema eröffnet in Frankfurt
15.06.2015 | „Weltgipfel der Innovation“

Achema eröffnet in Frankfurt

Mit 3.813 Ausstellern auf rund 133.000 m² Ausstellungsfläche hat heute die Achema in Frankfurt eröffnet. Erstmals kommt mit 53,9 % deutlich mehr als die Hälfte der Aussteller aus dem Ausland, die stärksten Ausstellergruppen nach Deutschland stellen China und Italien. Rund 167.000 Besucher aus über 100 Ländern werden bis Freitag zum „Weltgipfel der Innovation“ erwartet, auf dem Aussteller aus 56 Ländern neue Produkte und Technologien für die Chemie-, Pharma- und Lebensmittelindustrie präsentieren.
Gemeinsames Positionspapier zur kommunalen Daseinsvorsorge und TTIP
12.06.2015 | Bundeswirtschaftsministerium, kommunale Spitzenverbände und VKU

Gemeinsames Positionspapier zur kommunalen Daseinsvorsorge und TTIP

Der Bundesminister für Wirtschaft und Energie, Sigmar Gabriel, und die kommunalen Spitzenverbände (Deutscher Städtetag, Deutscher Landkreistag, Deutscher Städte- und Gemeindebund) sowie der Verband kommunaler Unternehmen (VKU) haben sich auf ein gemeinsames Positionspapier zu den Verhandlungen über die transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft (TTIP) verständigt. Einigkeit besteht darin, dass die hohe Qualität der Daseinsvorsorge auch durch TTIP nicht gefährdet werden darf.
Mitgliederversammlung des BDE wählt neues Präsidium
11.06.2015 | Peter Kurth im Amt bestätigt

Mitgliederversammlung des BDE wählt neues Präsidium

Die Mitgliederversammlung des BDE Bundesverband der Deutschen Entsorgungs-, Wasser- und Rohstoffwirtschaft e. V. hat heute in Berlin ein neues Präsidium gewählt. Der geschäftsführende Präsident Peter Kurth wird den Verband für weitere drei Jahre führen.
Die Seine in Paris bleibt sauber
10.06.2015 | Kontroll- und Pumpentechnik von Xylem senkt Betriebskosten der größten Pariser Kläranlage

Die Seine in Paris bleibt sauber

Anlagentechnik von Xylem wird in der Kläranlage „Achères Seine Aval“ in Paris eingesetzt. Sie bereitet täglich circa 1.5 Millionen Kubikmeter Abwasser aus der Pariser Metropolregion auf. Damit gilt sie als eine der größten Kläranlagen in Europa. Die zuständige städtische Behörde für die kommunale Kläranlage, das „Service public de L’assainissement Francilien“, hat ein Entwicklungsprogram gestartet. Es sieht vor, die bestehenden Biofiltrationseinheiten zu erweitern und eine neue Werksanlage mit Membranverfahren zu bauen.
8. Jahreskonferenz German Water Partnership
08.06.2015 | Informativer politischer Auftakt

8. Jahreskonferenz German Water Partnership

Außenwirtschaftsförderung, Entwicklungszusammenarbeit, Wasser 4.0, Capacity Development und Energieeffizienz lauteten die Themen der diesjährigen Jahreskonferenz von German Water Partnership am 1. und 2. Juni in Berlin. Dabei wurde deutlich, dass das Thema Wasser in den entsprechenden Bundesministerien einen festen Platz eingenommen hat und Unterstützung findet, die finanzielle Förderung von konkret-praktischen Projekten aber noch wenig „griffig“ ist.
Grundfos Control CUE für Unterwasserpumpen
27.05.2015 | Schlüsselfertige Schaltschränke mit Frequenzumrichter

Grundfos Control CUE für Unterwasserpumpen

Unterwasserpumpen der Baureihe SP von Grundfos fördern Roh- und Grundwasser aus Brunnen; sie dienen auch zur Grundwasserabsenkung und Druckerhöhung (Einsatzbeispiele finden sich im Bergbau und im Off-Shore-Betrieb). In einer Reihe von Anwendungen bietet die Drehzahlstellung per Frequenzumrichter nach Unternehmensangaben deutliche Vorteile - neben der effizienteren Nutzung von Energie ist auf diese Weise vielfach eine Prozessoptimierung möglich, der Betreiber profitiert zudem vom höheren Bedienkomfort.
Forum Aqua Automation 2015
27.05.2015 | Endress+Hauser, Phoenix Contact, Danfoss und Videc informieren und schulen gemeinsam

Forum Aqua Automation 2015

Fünf Daten, fünf Orte, in ganz Deutschland – während der Technologietage des Forums Aqua Automation von Juli bis September erfahren Planer, Anlagenbauer und Endkunden alles zum Thema „Sicherheit in der Wasserwirtschaft“. Die Vorträge und Präsentationen der eintägigen Schulungen bieten umfassende Informationen von der Planung bis zur Fernkommunikation, von der Feldebene bis zum SCADA-System.
Großprojekt in München
27.05.2015 | Mennicke saniert komplettes Kanalsystem bei KraussMaffei

Großprojekt in München

Das Maschinenbauunternehmen KraussMaffei Technologies GmbH blickt am Standort München auf eine lange Geschichte zurück. 1838 gegründet, fertigt das Unternehmen heute Spritzgusstechnik sowie Lokomotiven und Züge gemeinsam mit der Siemens AG. So modern das Produktportfolio des Maschinenbauers ist, so betagt war das Kanalsystem auf dem Firmengelände, das teilweise noch aus den 1930er Jahren stammt und zunehmend Undichtigkeiten aufwies.
Wasserpolitik, Wasserrahmenrichtlinie und Wasserbetriebe im Blick
26.05.2015 | DWA-Bundestagung in Berlin

Wasserpolitik, Wasserrahmenrichtlinie und Wasserbetriebe im Blick

Der Dialog zwischen Wasserwirtschaft und Politik steht im Mittelpunkt der Bundestagung der Deutschen Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e. V. (DWA), die am 21. und 22. September 2015 in Berlin stattfindet. Das Programm der Bundestagung beginnt am Montagnachmittag mit einem politischen Impulsvortrag von Staatssekretär Gunther Adler, Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB), zum Thema „Wasserpolitik in Deutschland – Eine Halbzeitbilanz der großen Koalition“.
Dichtungssysteme im Wasserbau
26.05.2015 | Entwurf Merkblatt DWA-M 512-2: Aufruf zur Stellungnahme

Dichtungssysteme im Wasserbau

Mit Dichtungssystemen an Massivbauwerken befasst sich ein neues Merkblatt der Deutschen Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e. V. (DWA). DWA-M 512-2 „Dichtungssysteme im Wasserbau – Teil 2: Flächenhafte Bauwerksdichtungen“ betrachtet folgende Systeme: Asphaltdichtungen, Betonvorsatzschalen, Injektionen, gespritzte Kunststoffdichtungen, Kunststoffdichtungsbahnen (KDB) und Spritzbetondichtungen.
Vertrauens-Check nachhaltige und transparente Wasserwirtschaft
21.05.2015 | Allianz der öffentlichen Wasserwirtschaft e.V.

Vertrauens-Check nachhaltige und transparente Wasserwirtschaft

Die Allianz der öffentlichen Wasserwirtschaft e.V. hat den „Vertrauens-Check nachhaltige und transparente Wasserwirtschaft“ vorgestellt. Mit dem Test können wasserwirtschaftliche Unternehmen selbst überprüfen, ob sie der ökologischen, sozialen und ökonomischen Verantwortung im Sinne der Nachhaltigkeit nachkommen.
Monitoring von Fließgewässern
21.05.2015 | Entwurf Merkblatt DWA-M 517 – Aufruf zur Stellungnahme

Monitoring von Fließgewässern

Mit der „Erfassung der physikalisch-chemischen Wasserbeschaffenheit von Fließgewässern – Strategien, Konzeptionen, Umsetzung“ beschäftigt sich ein neues Merkblatt der Deutschen Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e. V. (DWA). Es beschreibt Methoden, mit denen die Qualität der oberirdischen Fließgewässer festgestellt und überwacht werden kann. Außerdem gibt es Anregungen für den Aufbau funktionsfähiger Monitoringsysteme.
Trinkwasserschutz muss konsequent Vorrang haben
20.05.2015 | VKU fordert Umsetzung der Ländervorschläge im Fracking-Gesetzespaket

Trinkwasserschutz muss konsequent Vorrang haben

Nachdem sich der Bundesrat in seiner Stellungnahme vom 8. Mai 2015 zum Gesetzentwurf der Bundesregierung für eine Verschärfung der Fracking-Regelungen eingesetzt hatte, wird die Bundesregierung heute ihre Ansicht dazu in einer Gegenäußerung darlegen. Der Verband kommunaler Unternehmen (VKU) appelliert an die Bundesregierung, die Forderungen der Länder – die Verschärfungen vor allem im Wasserhaushaltsgesetz beinhalten – aufzugreifen.
Sanierungsmaßnahme in Unna
20.05.2015 | Kaliberbersten mit Hobas GFK-Rohren

Sanierungsmaßnahme in Unna

Die Sanierung alter Abwasserleitungen stellt stets eine große Herausforderung für Gemeinden und die zuständigen Kläranlagen dar. Viele der noch vorhandenen Altkanäle wurden gemauert oder bestehen aus Steinzeug, Beton oder Stahlbeton. Doch selbst die beste Kanalleitung zeigt mit der Zeit Belastungserscheinungen oder Materialermüdung und wird zunehmend durchlässig.
S & P Consult etabliert Standards für die Kanalsanierung im Iran
19.05.2015 | Sanierung eines Teils des Abwassernetzes von Isfahan

S & P Consult etabliert Standards für die Kanalsanierung im Iran

Die S & P Consult GmbH, eine Tochterfirma der Prof. Dr.-Ing. Stein & Partner GmbH, Bochum, hat den Auftrag für die Planung und Organisation der Reinigung, Inspektion und Sanierung eines Teils des Abwassernetzes von Isfahan, Iran erhalten. Isfahan ist die Hauptstadt der gleichnamigen Provinz im Iran mit etwa 1.8 Mill. Einwohnern.
18. Symposium Flussgebietsmanagement in Wuppertal
19.05.2015 | Vom Industriefluss zur Lebensader

18. Symposium Flussgebietsmanagement in Wuppertal

In Wuppertal stand am 19.5.2015 die Entwicklung der Wupper und ihrer Nebenbäche im Fokus. Beim 18. Symposium Flussgebietsmanagement / Gebietsforum Wupper des Wupperverbandes und der Bezirksregierung Düsseldorf diskutierten rund 180 Fachleute von Behörden, Kommunen und Kreisen sowie Wasserakteure über die Umsetzung der EU-Wasserrahmenrichtlinie (EU-WRRL).
BDEW-Kundenbarometer Wasser/Abwasser 2015
18.05.2015 | Kunden mit Leistungen der Wasserwirtschaft sehr zufrieden

BDEW-Kundenbarometer Wasser/Abwasser 2015

82,5 Prozent der Bundesbürger geben ihrer Wasserqualität die Note „sehr gut“ oder „gut“. Das Ansehen des Abwasserentsorgers ist bei knapp 70 Prozent „sehr hoch“ oder hoch“. Das belegt die aktuelle Bundesstudie „BDEW-Kundenbarometer Wasser/Abwasser 2015“, die im Auftrag des BDEW durch das Marktforschungsinstitut prolytics GmbH durchgeführt wurde.
Innovative Umweltwirtschaft braucht Unternehmen und weniger Staat
18.05.2015 | BDE befürchtet weiteren Rekommunalisierungsschub durch Vergaberechtsnovelle

Innovative Umweltwirtschaft braucht Unternehmen und weniger Staat

Der BDE Bundesverband der Deutschen Entsorgungs-, Wasser- und Rohstoffwirtschaft e. V. befürchtet einen weiteren Rekommunalisierungsschub durch die geplante Novelle des deutschen Vergaberechts. Die weite Ausgestaltung der Ausnahmen vom Anwendungsbereich des Vergaberechtes für die interkommunale Zusammenarbeit (öffentlich-öffentliche-Kooperation – „IKZ“) und die Inhouse-Vergabe stehen aus Sicht des BDE im klaren Widerspruch zu dem Appell der Bundesregierung, Entsorgungsdienstleistungen im Wettbewerb zu vergeben.
DWA engagiert sich auf der IE expo in China
12.05.2015 | Konferenzprogramm und Planspiel

DWA engagiert sich auf der IE expo in China

Erstmalig hat die Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e. V. (DWA) den Young Water Award für den besten Vorschlag einer „Intelligenten Urbanisierung“ vergeben. Mit dem von der Caspar Ludwig Opländer Stiftung und der Firma Wilo gestifteten Preis wurden die Siegerteams ausgezeichnet, die am DWA-Hochschulwettbewerb „Integriertes Wasserressourcen-Management“ teilgenommen haben.
Verbändeerklärung: Neue EU-Verordnung zur Trinkwasserhygiene erforderlich
12.05.2015 | Hygienische Anforderungen an Materialien, Werkstoffe und Produkte im Kontakt mit Trinkwasser müssen in Europa einheitlich geregelt werden

Verbändeerklärung: Neue EU-Verordnung zur Trinkwasserhygiene erforderlich

Führende Verbände der Wasserwirtschaft, des Rohr- und Anlagenbaus sowie der produktherstellenden Industrie haben heute in Berlin ihrer Forderung nach einer neuen Verordnung der Europäischen Union (EU) für Materialien, Werkstoffe und Produkte im Kontakt mit Trinkwasser in einer gemeinsamen Erklärung Nachdruck verliehen. Neben einer einheitlichen europäischen Regelung trinkwasserhygienischer Standards fordern die Verbände ein europaweit konsistentes Zulassungs- bzw. Konformitätsbewertungssystem.
VEOLIA kooperiert mit JUMO
11.05.2015 | Neue Partnerschaft

VEOLIA kooperiert mit JUMO

Die JUMO GmbH & Co. KG, ein international tätiger Hersteller von Mess-, Regel- und Automatisierungstechnik mit Sitz in Fulda, und die VEOLIA Environnement S.A. haben einen Drei-Jahres-Kooperationsvertrag abgeschlossen. JUMO wurde dabei als A-Lieferant für die Messgrößen Temperatur und Druck ausgewählt. Weiterer Berührungspunkt in der Zusammenarbeit sind Produkte zur Flüssigkeitsanalyse.
Kleine Talsperren und kleine Hochwasserrückhaltebecken
07.05.2015 | Merkblatt DWA-M 522

Kleine Talsperren und kleine Hochwasserrückhaltebecken

Die Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e. V. (DWA) hat ein neues Merkblatt vorgelegt, das Umsetzungsmöglichkeiten der DIN 19700 „Stauanlagen“ erläutert und Handlungsempfehlungen zu Planung, Bau und Betrieb kleiner Stauanlagen gibt. „Kleine Talsperren und kleine Hochwasserrückhaltebecken“ richtet sich an Eigentümer, Unterhaltungspflichtige und Betreiber der Anlagen, Aufsichtsbehörden, Wasserwirtschaftsverbände, Hochwasserschutz-Zweckverbände und Ingenieurbüros.
Antibiotikaresistente Bakterien im Abwasser
07.05.2015 | BMBF-Projekt TransRisk

Antibiotikaresistente Bakterien im Abwasser

Gegen Infektionskrankheiten eingesetzte Antibiotika werden teilweise vom Körper wieder ausgeschieden und gelangen so ins Abwasser. Bakterien, die die Schmutzstoffe im Abwasser fressen, können durch den Kontakt mit Antibiotika resistent gegen die betreffenden Wirkstoffe werden. Die Resistenzgene werden an andere Bakterien weitergegeben und können sich über die Gewässer verbreiten.
Neue VEWA-Studie zu Wasser- und Abwasserpreisen
06.05.2015 | Deutsche Wasser- und Abwasserpreise im europäischen Vergleich angemessen

Neue VEWA-Studie zu Wasser- und Abwasserpreisen

Was zahlen Verbraucher in Europa tatsächlich für Wasser und Abwasser? Wie viel müssten die Haushalte in europäischen Ländern darüber hinaus bezahlen, wenn die hohen Leistungs- und Qualitätsstandards wie in Deutschland auch in anderen EU-Mitgliedstaaten vollständig umgesetzt würden? Diese Fragen analysiert die vom Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) in Auftrag gegebene dritte Auflage der Studie „VEWA - Vergleich Europäischer Wasser- und Abwasserpreise“, die der Verband am 6.5.2015 veröffentlichte.
DVGW-Landesgruppe Nord wählt neuen Vorstand
06.05.2015 | Heiko Fastje auf Landesgruppenversammlung im Amt bestätigt

DVGW-Landesgruppe Nord wählt neuen Vorstand

Im Rahmen der Landesgruppenversammlung der DVGW-Landesgruppe Nord in Hamburg wurde am 28. April 2015 ein neuer Landesgruppenvorstand gewählt. Insgesamt ziehen damit 36 Mitglieder in das Gremium ein, wobei jeweils 18 Personen die Sparte Gas bzw. Wasser in einem eigenen Fachvorstand vertreten.
Kostengünstig Anlagen überwachen
06.05.2015 | Rösler Obserwando EQTrace

Kostengünstig Anlagen überwachen

Basierend auf dem Rösler System Obserwando EQTrace hat die Firma aqua concept aus Gräfelfing bei München ein System entwickelt, das es leicht macht, Anlagen in der Industrie oder bei der Hausverwaltungstechnik zu überwachen. So müssen zum Beispiel Wasserkreisläufe in Industrieanlagen einen bestimmen pH-Wert haben oder aber eine genau definierte Konzentration einer Flüssigkeit enthalten. Dies wird mittels einer Sensorik überprüft.
Elektronik für Ultraschall-Wasserzähler erheblich vereinfacht
05.05.2015 | Neuer SoC von acam

Elektronik für Ultraschall-Wasserzähler erheblich vereinfacht

Hochpräzise und dabei extrem stromsparend, so läutet der TDC-GP30 von acam nach eigenen Angaben ein neues Zeitalter für die voll statische Messmethode in der Ultraschall-Durchflussmessung ein. Der integrierte 32-Bit µP führt die mathematisch komplexe und rechenintensive Flussberechnung mit allen notwendigen Korrekturen extrem stromsparend durch, während der externe Mikroprozessor vollständig von dieser Aufgabe entlastet wird. acam ermöglicht dadurch kostensparende Entwicklungs-, Produktions- und Servicekonzepte.
Kläranlage Meckesheim wird umfassend modernisiert
30.04.2015 | Pöyry übernimmt Ausführungsplanung

Kläranlage Meckesheim wird umfassend modernisiert

Die Verbandskläranlage Meckesheim zwischen Mauer und Meckesheim wird umgebaut und um zusätzliche Becken erweitert. Grund dafür ist die gesetzliche Vorgabe des Wasserhaushaltsgesetzes. Diese fordert unter anderem das Erreichen eines guten ökologischen und chemischen Zustandes der oberirdischen Gewässer bis Dezember 2015.
Thermorüssel und Wasserkraftanlage an der Großen Dhünn-Talsperre eingeweiht
15.04.2015 | Pressemitteilung Wupperverband

Thermorüssel und Wasserkraftanlage an der Großen Dhünn-Talsperre eingeweiht

Ökologie und Energieerzeugung: wärmeres Wasser für die Dhünn und „grüner“ Strom aus Wasserkraft. Mit der heutigen Einweihung an der Großen Dhünn-Talsperre nehmen nun die beiden neuen Anlagen, der Thermorüssel und die Wasserkraftanlage, auch offiziell ihren Betrieb auf.
Festo setzt Standards für Green IT
15.04.2015 | Pressemitteilung zur Verleihung des Blauen Engel

Festo setzt Standards für Green IT

Energieeffizientes Rechenzentrum von Festo erhält Umweltzeichen Blauer Engel Für den energieeffizienten Betrieb seines neuen Rechenzentrums in Ostfildern-Scharnhausen hat Festo nun das Umweltzeichen Blauer Engel erhalten. Der Blaue Engel zeichnet Produkte- und Dienstleistungen aus, die über eine optimale Umweltbilanz verfügen. Damit besitzt Festo das erste Neubau-Rechenzentrum weltweit, das die Anforderungen des Blauen Engels für den energie- und ressourceneffizienten Rechenzentrumsbetrieb erfüllt.
Neue Doppelspitze bei German Water Partnership
08.04.2015 | Pressemitteilung 03-15

Neue Doppelspitze bei German Water Partnership

Der Vorstand von German Water Partnership hat in seiner 32. Vorstandsklausur festgelegt, dass die künftige Geschäftsführung von einer Doppelspitze wahrgenommen werden soll. Und die sieht nun so aus: Christine von Lonski, die u.a. als Leiterin des operativen Geschäfts und als kommissarische Geschäftsführerin die Belange des Vereins seit seiner Neugründung im April 2008 sehr gut kennt, verantwortet jetzt geschäftsführend die administrativen und kaufmännischen Bereiche des Vereins. Für die inhaltlichen, strategischen Fragen wurde im März 2015 Dr. Michael Prange als Geschäftsführer bestellt. Beide sollen auch operativ, fachlich in der Geschäftsstelle wirken.
Branchenbild belegt hohe Qualität und langfristige Sicherheit der deutschen Trinkwasserversorgung und Abwasserentsorgung
24.03.2015 | Branchenbild der deutschen Wasserwirtschaft 2015 vorgelegt

Branchenbild belegt hohe Qualität und langfristige Sicherheit der deutschen Trinkwasserversorgung und Abwasserentsorgung

Die Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e. V. (DWA) setzt sich intensiv für die Entwicklung einer sicheren und nachhaltigen Wasserwirtschaft ein. Als politisch und wirtschaftlich unabhängige Organisation arbeitet sie fachlich auf den Gebieten Wasserwirtschaft, Abwasser, Abfall und Bodenschutz. In Europa ist die DWA die mitgliederstärkste Vereinigung auf diesem Gebiet und nimmt durch ihre fachliche Kompetenz bezüglich Regelsetzung, Bildung und Information der Öffentlichkeit eine besondere Stellung ein. Die rund 14 000 Mitglieder repräsentieren die Fachleute und Führungskräfte aus Kommunen, Hochschulen, Ingenieurbüros, Behörden und Unternehmen.
Dr. Gerald Linke übernimmt Amtsgeschäfte
25.07.2014 | DVGW-Geschäftsführung

Dr. Gerald Linke übernimmt Amtsgeschäfte

Dr. Gerald Linke ist seit dem 3. Juli 2014 neuer Hauptgeschäftsführer des Deutschen Vereins des Gas- und Wasserfaches (DVGW). Der promovierte Physiker war am 5. Mai 2014 auf einer Sitzung des DVGW-Bundesvorstandes in München einstimmig zum neuen Hauptgeschäftsführer berufen worden. Linke folgt in diesem Amt auf Dr. Walter Thielen, der 15 Jahre an der hauptamtlichen Spitze des Vereins gestanden hatte.
Dietmar Bückemeyer neuer Präsident, Dr. Dirk Waider neuer Vizepräsident Wasser
22.07.2014 | DVGW-Präsidium neu besetzt

Dietmar Bückemeyer neuer Präsident, Dr. Dirk Waider neuer Vizepräsident Wasser

Dietmar Bückemeyer ist zum neuen Präsidenten des Deutschen Vereins des Gas- und Wasserfaches (DVGW) gewählt worden. Der bisherige DVGW-Vizepräsident Wasser löst turnusgemäß Dr. Karl Roth ab. Dieser hatte das Ehrenamt an der Vereinsspitze seit Januar 2013 bekleidet.
22.01.2014 | Bundesamt für Naturschutz

Verschärfung der Hochwassergefahr ist zu einem großen Teil vom Menschen gemacht

Nach Ansicht der Präsidentin des Bundesamtes für Naturschutz (BfN), Prof. Beate Jessel, ist das Ausmaß der in der letzten Zeit eingetretenen Hochwasserkatastrophen zu einem beträchtlichen Teil auch die Folge menschlichen Handelns. Neben dem Klimawandel tragen Gewässerbegradigungen und der Verlust ursprünglich durchströmter Auen wesentlich zur Verschärfung der Hochwassergefahr bei. Anlässlich eines Vortrages im Deutschen Museum München warb die BfN-Präsidentin daher für einen verstärkten vorsorgenden Hochwasserschutz. Dazu sei es notwendig, Deiche rück zu verlegen, um Raum für die notwendige Renaturierung begradigter Fließgewässer und Flussauen zu gewinnen. Im Mittelpunkt des Vortrages stand die Frage nach dem Einfluss des Menschen auf das Naturereignis „Hochwasser“ und die Vermeidung künftiger Schäden. „Dazu besteht in den Bereichen Gewässerrenaturierung, Rückgewinnung von Auen und angepasste Landnutzung großer Handlungsbedarf,“ erklärte Beate Jessel.
21.01.2014 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Erfolgreiche Renaturierung von Gewässern: Das biologische Umfeld ist entscheidend

Aufwändige Renaturierungsmaßnahmen sollen die biologische Vielfalt zurück in Bäche und Flüsse holen. Doch der Erfolg ist nicht garantiert. Woran liegt’s? Gewässerökologen der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung und des LOEWE Biodiversität und Klima Forschungszentrums (BiK-F) haben 18 Gewässerrenaturierungen untersucht. Sie konnten belegen, dass Fischarten meist dort wieder einwandern, wo schon das biologische Umfeld Vielfalt bietet. Wie das Artenspektrum in der Umgebung aussieht, gehört zu den wichtigsten Faktoren für Wiederansiedlung und sollte daher schon bei der Planung von Renaturierungen berücksichtigt werden. Die Studie ist im Januar 2014 im Fachmagazin PlosOne erschienen.
09.12.2013 | Technische Universität Wien

Klimawandel beeinflusst Wasserkreislauf

Ob die Klimaerwärmung zu mehr Verdunstung und mehr Niederschlag führt, wurde in den letzten Jahren heiß diskutiert. Eine Studie mit TU Wien-Beteiligung untersuchte diesen Effekt nun mit Satellitendaten.